SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Steve Earle The Definitive Collection (2-CD)

Artikel-Nr.: CDHUMP144

Gewicht in Kg: 0,130

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 16,95 € * (11.8 % gespart)
14,95 € *
 
 
 
 
 

Steve Earle: The Definitive Collection (2-CD)

(Hump Head) 39 Tracks
 - 
Steve Earles Karriere ist eine der außergewöhnlichsten in der amerikanischen Musik. 1986 betrat er mit seinem inzwischen als Klassiker geltenden rockigen Country-Album 'Guitar Town' die Szene. Durch Drogenmissbrauch geriet er in eine Abwärtsspirale, die ihm Anfang der Neunzigerjahre eine Gefängnisstrafe einbrachte. 
Er tauchte gestärkt daraus wieder auf, konnte in freier Rede überzeugend politisch argumentieren, und als reiferer Musiker hatte er einige wahre Geschichten zu erzählen. 

'The Definitive Collection' dokumentiert Earles sechsjährige Zusammenarbeit mit MCA von 1986 bis 1992, während der er sich mühelos von rockiger Country Musik über Hard Rock und Hillbilly zu traditioneller irischer Musik bewegte. 

Seine Songs von Liebe und Krieg, vom Leben auf der Straße und in Kriminalität sind glaubwürdig und können sich stolz mit den besten von Springsteen, Jackson Browne, Hank Williams, Guy Clark und Johnny Cash messen!
-
Steve Earle's Karriere war eine der außergewöhnlichsten in der amerikanischen Musik. Er stürzte mit seinem 1986er Klassiker GUITAR TOWN in die Countrymusik, drehte sich dann durch eine drogengetriebene Abwärtsspirale, die ihm Anfang der 90er Jahre eine Gefängnisstrafe einbrachte, und wurde zu einem stärkeren Mann, einem lautstarken Verfechter der Redefreiheit, der überzeugend gegen die Todesstrafe argumentierte, und einem reiferen Musiker, der einige echte Geschichten zu erzählen hatte. Nachdem er sich in Rockabilly, Bluegrass und Punkrock versucht hatte, ganz zu schweigen von Drogen und Alkoholmissbrauch, wurde der texanische Outlaw-Songwriter so etwas wie ein politischer Aktivist.

Earles Leben und seine musikalische Karriere mit all ihren Höhen und Tiefen, Kontroversen und Schlagzeilen, ist der Stoff für Legenden, besonders für seine eingefleischten Fans. Er kam aus Nowheresville Schertz, Texas, als Sohn eines Fluglotsen. Er verließ die 8. Klasse, um auf die Straße zu gehen, und lag mit seinen texanischen Troubadour-Helden auf schäbigen Austin-Liegen. Schließlich landete er in Nashville, wo er eine Zeit lang als der Retter der Countrymusik bezeichnet wurde, das Gegengift des denkenden Mannes gegen tausend Typen mit Ersatz-Cowboyhüten, der Hillbilly Bruce Springsteen, der nächste Hank Williams. Als ein unberechenbarer Künstler, der sich weigert, Nashvilles Music Row politisches Spiel zu spielen, ist Steve weit über die strengen Grenzen der Countrymusik hinausgegangen. Im Laufe der Jahre ist sein Publikum in der alt.country und Americana Szene ohne Hilfe des Country Radios erheblich gewachsen, und abgesehen von einem Paar Top 10 Singles in den Jahren 1986 und 1987 (Guitar Town und Goodbyes All We've Got Left), wurde er vom Country Mainstream ignoriert. Er wurde am 17. Januar 1955 in Fort Monroe, Virginia, geboren, wuchs aber in der Nähe von San Antonio, Texas auf. Als er elf Jahre alt war, beherrschte er die Gitarre und war auch so etwas wie eine wilde Träne. Als er vierzehn Jahre alt war, rannte er von zu Hause weg, um Musik zu machen, in Bars und Kaffeehäusern in Austin, Dallas und Houston zu arbeiten. Er kam unter den Einfluss von texanischen Songwritern wie Guy Clark und Townes Van Zandt und folgte ihnen 1974 nach Nashville. Fast sofort landete er als'Statist' im Robert-Altman-Film Nashville. Für die nächsten Jahre trat er in lokalen Nashville Bars auf, oft in Verbindung mit Clark, Van Zandt und Rodney Crowell. Er spielte Bass auf Clarks OLD No. 1 Album und landete einen Verlagsvertrag.

Elvis Presley sollte einen von Steves Songs aufnehmen, aber er tauchte nie bei der Session auf, also ist es nie passiert. Er zog zurück nach San Antonio, wo er mit ein paar einheimischen Musikern aufnahm und als Steve Earle And The Dukes unterwegs war. Ein Umzug zurück nach Nashville im Jahr 1981 führte dazu, dass er als Songwriter von Pat Carter und Roy Dea unter Vertrag genommen wurde und die Leitung ihres Verlags übernahm. Carl Perkins nahm seinen Mustang Wine auf, Zella Lehr nahm ein paar weitere seiner Songs auf einem Album auf, und dann nahm Johnny Lee When You Fall In Love 1982 in die Top 20 des Landes auf. Mit dem Geld aus seinem Schreiben nahm er eine vierköpfige EP, PINK AND BLACK, mit seiner zweiteiligen Back-up-Band auf, die die Aufregung des Rockabilly der 1950er Jahre mit einem klaren 80er-Jahre-Rand perfekt einfängt. Die EP erreichte Epic Records, der Earle unter Vertrag nahm und Anfang 1983 einen der Tracks, Nothin' But You, veröffentlichte. Es trat kurz in den Country-Charts auf und Earle betrat das Studio, um ein Album mit Neo-Rockabilly-Songs aufzunehmen, das erst viel später veröffentlicht wurde.

Andere Country-Sänger wie Johnny Cash, Waylon Jennings und Janie Fricke nahmen seine Songs auf. Ein Wechsel zu MCA Records Anfang 1986 führte zum Album GUITAR TOWN, das von einem neuen Künstler aus Nashville als eines der aufregendsten Alben seit Jahren gefeiert wurde. Das Album, das zu Recht eine großartige Platte war, war ein letzter Tag `Trauben des Zorns' für das Pick-up-Truck-Set, es ist immer noch ein sehr eloquenter Ausdruck der linken Redneck/Populisten-Klage. GUITAR TOWN machte sowohl die Country- als auch die Rock-Charts, wurde schließlich sein einziger Country-Chart-Topper und erwies sich als seine einflussreichste Sammlung. Der Titelsong wurde zu einem Top Ten Country-Hit. Er folgte mit dem fast schon guten EXIT-O im folgenden Jahr. Sein Revival von Dave Dudley's Six Days On The Road wurde in dem Film Planes, Trains and Automobiles gezeigt. Zu dieser Zeit war sein Stil schnell, rockig-ländlich, gitarrendominiert und beladen mit schwerem Südstaaten-Rock-Drumming. Er wurde ein großer Star in Europa, aber das COPPERHEAD ROAD Album konnte sich nicht mit dem Mainstream Country Radio in Amerika verbinden, da der dynamische, mit Hymnen angereicherte Titel erst 1988 in die Top 50 des Landes gelangte.

The Devil's Right Hand, ursprünglich von Waylon Jennings aufgenommen, hat Earle's zukünftige Drogenabhängigkeit und Inhaftierung genau vorausgesagt. Es ist ein kraftvoller Song und einer von drei oft übersehenen Tracks aus dem großartigen COPPERHEAD ROAD Album. Ein weiterer, Johnny Come Lately, wurde in London mit der irischen Band The Pogues aufgenommen. Im selben Jahr veröffentlichte Epic das zuvor abgebrochene 1983er Album als THE EARLY TRACKS. Steve Earle, ein etwas unberechenbarer Künstler und Hartgesottener, hatte den Ruf, schwierig zu arbeiten. Obwohl seine Karriere begann, wurde sein Privatleben zu einem Wrack. In einem Zeitraum von drei Jahren hatte er seine dritte Frau geschieden, heiratete eine vierte, die er schnell geschieden, dann verheiratet und geschieden ein Fünftel, bevor er eine sechste Frau, Teresa Ensenat, die für MCA arbeitete. Er beschäftigte sich auch immer tiefer mit Drogen- und Alkoholmissbrauch. Kämpfend, um ein Land Bruce Springsteen zu werden, hat er die Frische und Aufregung seiner ersten beiden Alben nie vollständig zurückerobert. 1990's THE HARD WAY ist wahrscheinlich Earle's am meisten unterschätztes Album. Da es das letzte Studioalbum war, das er für MCA machte, erhielt es nie die Promotion, die es sowohl hier als auch in den USA verdiente.

Jedes Album, das Juwelen wie die fesselnde Geschichte von Billy Austin, den rockigen Road-Song This Highway's Mine und das ausgelassene Country Girl enthält, ist es wert. Nach dem kommerziellen Scheitern des Albums weigerte sich MCA, ein neues Studioalbum zu veröffentlichen und entschied sich stattdessen für ein Live-Album, SHUT UP AND DIE LIKE AN AVIATOR, und beschloss dann, seinen Vertrag nicht zu verlängern. Earle passte nie in die Nashville-Bildmaschine und war so etwas wie ein Rebell mit seinen langen, oft ungepflegten Haaren. Allzu oft haben Geschichten über sein wildes Leben seine musikalischen Talente geschmälert. Mitte der 90er Jahre war seine Drogenabhängigkeit öffentlich bekannt geworden. Er wurde so etwas wie ein unberechenbarer Darsteller, der oft zu spät zu Auftritten auftauchte und manchmal auch eine No-Show machte. Wenn er endlich auf die Bühne ging, sah er oft müde und müde aus und fummelte durch die ersten paar Lieder, stieß seinen Drink um, der auf einem Barhocker auf der Bühne stand. Aber wie eine dickköpfige Seele aus einem seiner Lieder, würde er sich mit einer tranceartigen Reihe von Liedern aus seinen frühen Alben erholen, die dazu beitrugen, die Countrymusik zu beleben und den Weg für die heutige Americana-Szene zu ebnen.

 Im Jahr 1996 hatte Steve einen Tiefpunkt in seinem Leben und seiner Karriere erreicht, als er auf einer Drogenbüste ins Gefängnis ging. Ich war ein Heroinsüchtiger, als ich Guitar Town machte und jeder wusste es", erklärte er vor ein paar Jahren. Es ist nur so, dass es niemanden interessierte, solange es ein cooler Ort war, um in der Nähe zu sein. Und dann, wie bei allen Süchten, kam es dahin, wo es kein cooler Ort war, um in der Nähe zu sein, und alle sprangen raus." Seitdem hat ein drogenfreier Steve Earle die verlorene Zeit aufgeholt. Er gründete eine Plattenfirma, E-Squared mit Partner Jack Emerson. Hat eine Reihe von Alben veröffentlicht, die von der Kritik gefeiert wurden, aber dennoch musikalisch vielfältig sind, und viele andere produziert. Er unterrichtete Songwriting, schrieb ein Buch und ein Drehbuch für die von ihm gegründete Theatergruppe in Nashville. Und war auch in politische Angelegenheiten involviert, einschließlich der Landmine Free World Sensibilisierungskampagne.

Einer der freimütigsten modernen Singer-Songwriter, Steve trat mit gewohntem Mut und Kontroverse mit John Walker's Blues, einem provokanten Song auf JERUSALEM 2002, hervor. Darin versucht Earle aus einer verständnisvollen Perspektive zu erklären, wie der junge John Walker Lindh zu den sogenannten'American Taliban' (Ich bin nur ein amerikanischer Junge, aufgewachsen auf MTV...) werden konnte. Er trat als genesender Süchtiger in der HBO-Drama-Serie The Wire auf und tourt unaufhörlich entweder als Solo-Act, im Troubadour-Stil mit seiner treuen Gitarre oder mit seiner Band The Dukes. Wenn er nicht unterwegs ist, lebt er mit seiner Frau, der wunderschönen rothaarigen Sängerin und Songwriterin Allison Moorer, der siebten Mrs. Earle, in einer großen Kellerwohnung in den ruhigen, von Bäumen gesäumten Straßen des West Village-Viertels von New York City.

Vor dem Umzug in den Big Apple hatte Steve Middle Tennessee für knapp dreißig Jahre sein Zuhause genannt. Allison und Steve heirateten am 12. August 2005 im Hermitage Hotel in Nashville, bevor sie wieder zusammen auf die Straße gingen. Er schwelgt in den gleichen Straßen von Greenwich Village wie Bob Dylan und lebt in einem Viertel, in dem das lokale Delikatessengeschäft eine Sprache der Vereinten Nationen ist. Er wird nie seinen texanischen Twang verlieren, aber er ist jetzt ein New Yorker. Er nennt sich fröhlich "Kommunistischer Hinterwäldler". Diese vielfältigen Aufnahmen, die er aus seiner sechsjährigen Tätigkeit bei MCA in den Jahren 1986-1992 zusammengestellt hat, führen ihn mühelos vom Rockin' Country durch Hard Rock, Bluegrass, Hillbilly-Rock und irische Musik, so dass die Verwischung der musikalischen Grenzen eine Weile dauert, bis sie kristallklar wird. Seine Glaubwürdigkeit setzt sich in seinen Geschichten fort, mit Echos von Territorium, das in seinen Liedern - Liebe und Krieg, die Straße und die kriminelle Art - enthalten ist. Tief in dieser Sammlung vergraben sind die Samen der Hoffnung auf eine bessere Country-Musikszene und ein Songwriting, das mit den Besten von Springsteen, Jackson Browne, Hank Williams, Guy Clark und Johnny Cash groß und stolz ist. (Alan Cackett)


 

Songs

Steve Earle - The Definitive Collection (2-CD) Medium 1
1: Copperhead Road
2: The Devil's Right Hand
3: Guitar Town
4: Think It Over
5: Regular Guy
6: The Other Kind
7: San Antonio Girl
8: Angry Young Man
9: Someday
10: Hopeless Romantics
11: Johnny Come Lately
12: Live Dead Flowers
13: Snake Oil
14: Billy Austin
15: I Love You Too Much
16: Hillbilly Highway
17: Good Ol' Boy (Gettin' Tough)
18: It's All Up To You
19: My Baby Worships Me (Live in Raleigh, NC, 1987)
Steve Earle - The Definitive Collection (2-CD) Medium 2
1: Down The Road  
2: Nothing But A Child  
3: West Nashville Boogie  
4: My Old Friend The Blues  
5: Little Rock'n'Roller  
6: I Ain't Ever Satisfied  
7: The Week Of Living Dangerously  
8: Goodbye's All We've Got Left  
9: The Rain Came Down  
10: Fearless Heart  
11: Sweet Little '66  
12: Even When I'm Blue  
13: You Belong To Me  
14: Have Mercy  
15: Country Girl  
16: Promise You Anything  
17: When The People Find Out  
18: Nowhere Road  
19: Nebraska  
20: This Highway's Mine  

 

Artikeleigenschaften von Steve Earle: The Definitive Collection (2-CD)

  • Interpret: Steve Earle

  • Albumtitel: The Definitive Collection (2-CD)

  • Artikelart CD

  • Genre Country

  • Erscheinungsjahr 2013
  • Label Hump Head Records

  • SubGenre Rock - General

  • EAN: 5060001275246

  • Gewicht in Kg: 0.130
 
 

Interpreten-Beschreibung "Earle, Steve"

Steve Earle

Der Gitarrist mußte zunächst sieben Jahre lang sein Geld als Country-Komponist in Nashville verdienen, wo der am 17. 1. 1955 im texanischen Fort Monroe, Virginia, geborene Steve Earle seit 1975 lebte. Er spielte zunächst Trompete, und als Elfjähriger griff er zur Gitarre. Seit 1969 trat er in Clubs auf und schrieb gemeinsam mit Townes  Van Zandt Songs, bevor er bei dem Nashville-Label LS 1 Records die EP 'Pink And Black' veröffentlichte.  

Debütalbum Cadillac

1982 produzierte Earle mit einer Country / Rockabilly-Mixtur sein Debütalbum CADILLAC, in das seine Plattenfirma Epic Records nur wenig Vertrauen setzte und den Vertrag 1984 löste. Der Wechsel zu MCA Records bekam dem -atmosphärischen Rock'n'Roll auf der halbakustischen Klampfe- (Musik Express) gut.

Im Stil der Country-Outlaws von Waylon Jennings oder Willie Nelson produzierte Steve Earle seine 86er-LP GUITAR TOWN (US #89). Die im Herbst des Jahres die Countrycharts anführte. Der Rolling Stone erkannte in Earle neben Dwight Yoakam und Ran-dy Travis einen -Pionier des New Country.

1987 trat Steve Earle im Februar bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles auf und stellte anschließend mit Zip Gibson (g), Kelly Looney (b), Craig Wright (dr), Ken Moore (key) und Bucky Baxter (steelg) seine Begleitband Dukes zusammen. Er präsentierte sie im Sommer 1987 auf dem Album EXIT 0 (GB #31, US #90), das sich trotz typisch nordamerikanischer Musik in Großbritannien besser verkaufte.  

Copperhead Road

Neue stilistische Herausforderungen suchte Earle Ende 1988 mit dem vom, Mainstream-Rock beeinflußten Material von COPPERHEAD ROAD (GB #42, US #56). Per Keyboards wurden Dudelsackklänge erzeugt, eine romantische Mandoline mischte sich mit scharfen Gitarrenriffs, keltische Klänge mit Coun-tryrock. Earle wollte sich offenbar von Nashville-Traditionen absetzen.

1988 lieferte er für den Soundtrack zum John Candy / Steve Martin-Film -Planes, Trains And Automobiles- seine Version des Klassikers 'Six Days On The Road' und brachte die Singles 'Copperhead Road' (GB #45) und 'Johnny Come Lately' (GB #75) heraus. Tourneen, u. a. im Vorprogramm von Bob Dylan, und Konzerte standen 1989 in Earles Terminkalender. Im Sommer des darauffolgenden Jahres erschien die von Joe Hardy coproduzierte Platte THE HARD WAY (GB #22, US #100).

Vom hemdsärmligen Country über Rockabilly bis zum stampfenden Rock'n'Roll- (Hifi Vision) beherrschte der Mann mit der näselnden Stimme und dem zurückhaltenden Gitarrenspiel das komplette Spektrum des US-Pop. Im Juli 1991 gab er mehrere Konzerte in Großbritannien, u. a. beim Cambridge Folk Festival, und stellte dabei SHUT UI' AND DIE LIKE AN AVIATOR (GB #62) vor. Drogenprobleme brachten den -hart rockenden Countrymusiker- (Billboard) in Schwierigkeiten.  

Kokain und Crack

Als 1992 größere Mengen von Kokain und Crack in seinem Auto gefunden wurden. Wurde er zu einer knapp einjährigen Haftstrafe verurteilt. Sichtlich erholt nahm er 1995 TRAIN A COMIN' auf und trat am 18. April in Nashville erstmals wieder live auf.

Im Oktober arbeitete er für Emmylou Harris und richtete sein eigenes Label Mutiny Records ein. 1996 gelang ihm mit I FEEL ALRIGHT eine wahre Country / Folkrock-Meister-leistung. Der -Aussteiger aus dem Kommerzgetto Nashville, der den Rock 'n' Roll lebt und spielt- (Fachblatt), übertraf sich selbst.

Er hatte Drogenerfahrungen verarbeitet ('Cocaine Can't Kill My Pain') und schuf intensive Balladen wie 'Ellis Unit One' und bot insgesamt -ein Feuerwerk aus Rockabilly, Bluegrass, Folk und beinhartem Biker-Rock- (Musik Express).

 
Presseartikel über Steve Earle - The Definitive Collection (2-CD)
Kundenbewertungen für "The Definitive Collection (2-CD)"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Steve Earle: The Definitive Collection (2-CD)"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Lee, Brenda: Sings...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Wariner, Steve: Heart...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Ely, Joe: The...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Various: A Tribute To...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Campbell, Jo Ann: Boogie...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Nelson, Ricky: Rick Nelson...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 14,95 € *

Cochran, Eddie: The Original...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Curtis, Mac: The Mac...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Hancock, Chuck: Can't Get...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Cook, Ricky: Thank's A...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Cochran, Eddie: The Year...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Various - Bear...: The Bill...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Flemons, Dom: Dom Flemons...

Inhalt: 1.0000

18,95 € *

Fricke, Janie: Sleeping...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Various: Rockin'...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Reverend Raven: My Life (CD)

Inhalt: 1.0000

13,56 € * Statt: 15,95 € *

Watson, Gene: Barrooms &...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Gentry, Bobbie: Southern...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Cyrus, Billy Ray: The...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Seals, Dan: The...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Nitty Gritty Dirt...: Jambalaya -...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Strait, George: The Cowboy...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 19,95 € *

Anderson, Bill: The...

Inhalt: 1.0000

11,95 € * Statt: 14,95 € *

Glenn, Glen: Pick 'Em Up...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Presley, Elvis: The Searcher...

Inhalt: 1.0000

24,95 € * Statt: 24,95 € *

Presley, Elvis: The Searcher...

Inhalt: 1.0000

34,95 € * Statt: 34,95 € *

Presley, Elvis: Elvis - The...

Inhalt: 1.0000

39,95 € * Statt: 39,95 € *

Hamilton IV, George: Abilene -...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Various: Rockin' The...

Inhalt: 1.0000

7,95 € * Statt: 12,95 € *

Rucker, Darius: When Was The...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Stuart, Marty: Now That's...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Earle, Steve: Steve Earle...

Inhalt: 1.0000

26,95 € *

Dudley, Dave: Truck...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Various - Die...: Vol.4, Aus...

Inhalt: 1.0000

22,95 € * Statt: 24,95 € *

Womack, Lee Ann: Definitive...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Cash, Johnny: Playlist:...

Inhalt: 1.0000

5,95 € * Statt: 11,95 € *

Williams, Leona: Yes, Ma'm,...

Inhalt: 1.0000

36,95 € * Statt: 39,95 € *

Sovine, Red: I'm The Man...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Taylor, Chip: Seven Days...

Inhalt: 1.0000

7,95 € * Statt: 16,95 € *

Various: Hightone...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 17,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen