Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Press Archive - Lefty Frizzell An Article From Life - The Complete Recordings - pop matters
Singer-songwriter Lefty Frizzell was a country music legend who critics credit with creating and popularizing the honky-tonk sound. His debut single, the 1950 number one hit "If You've Got the Money (I've Got the Time) made him a star. The B-side of that record, "I Love You a Thousand Ways" was also a huge success and showcased his softer, romantic side. Frizzell had a slew of chart entries during the early 1950s, but they dried up during early rock's heyday later in the decade. Although he was only in his 20s during most of that time (he was born in 1928), his persona was more adult than those rockabilly cats like Elvis Presley and Johnny Cash. Frizzell had a few more hits during the late 1950s/early 1960s performing original songs he did not write including "The Long, Black Veil" and "Saginaw, Michigan".
Press Archive - Lefty Frizzell An Article From Life - The Complete Recordings - ink19
There was a time when giants walked the earth. They had names like Hank Williams, Johnny Cash…and Lefty Frizzell. Born William Orville Frizzell in 1928 in Arkansas, Lefty helped create an uniquely American art form – country and western music, and his vast impact is felt on every honky-tonk stage and jukebox. The songs he wrote or popularized form the basis of “classic country” and have been recorded by thousands, ranging from Dwight Yoakam – “Always Late With Your Kisses” or Merle Haggard with “I Want To Be With You Always”. Willie Nelson recorded an entire album of Frizzell – 1977’s To Lefty From Willie and The Band’s remarkable reinvention of Frizzell’s 1959 hit “The Long Black Veil” on Music From Big Pink introduced many (including myself) to a previously unheard genre – one that Frizzell helped create.
Press Archive - Lefty Frizzell An Article From Life - The Complete Recordings - amazon
The German-based label, Bear Family Records, is the preeminent reissue label in the whole world. When they issue a box set of r5ecordings by an artist and call it “The Complete Collection”, they mean it. And if additional items are located, or new info discovered, they correct that. And here is a case in point. In 1984 (yes the label is now 44 years old – though the ownership has changed from founder Richard Weize to Detlev Hoegen and Michael Ohlhoff) the label issued a compilation of country music legend Lefty Frizzell’s recordings on a 14-LP set. In 1992 (with CDs being the norm) they issued a 12-CD box set with a large format paperbound book of photos and notes. But in the 25 years since that last release the label and it’s researchers, not only found additional previously unreleased recordings and photos but decided to update the late Dr. Charles Wolfe’s essays with corrected info. Oh yes, they also remastered the CDs for better sound.
Press Archive - Lefty Frizzell An Article From Life - The Complete Recordings - amazon
The German-based label, Bear Family Records, is the preeminent reissue label in the whole world. When they issue a box set of r5ecordings by an artist and call it “The Complete Collection”, they mean it. And if additional items are located, or new info discovered, they correct that. And here is a case in point. In 1984 (yes the label is now 44 years old – though the ownership has changed from founder Richard Weize to Detlev Hoegen and Michael Ohlhoff) the label issued a compilation of country music legend Lefty Frizzell’s recordings on a 14-LP set. In 1992 (with CDs being the norm) they issued a 12-CD box set with a large format paperbound book of photos and notes. But in the 25 years since that last release the label and it’s researchers, not only found additional previously unreleased recordings and photos but decided to update the late Dr. Charles Wolfe’s essays with corrected info. Oh yes, they also remastered the CDs for better sound.
Press Archive - Lefty Frizzell An Article From Life - The Complete Recordings - allaboutjazz.com
To a singer of popular music, one song can make the difference. For country singer/songwriter Lefty Frizzell that song was "If You've Got the Money I've Got the Time." The song was recorded on Frizzell's first session for Columbia Records on July 25, 1950, and was the second of four songs recorded that day, the other three were "I Love You A Thousand Ways," "Shine, Shave, Shower (It's Saturday)" and "Cold Feet." They were all Frizzell classics, but "If You've Got the Money I've Got the Time" stood out.
Presse Archiv - Tony Crombie & The Rockets Rockin' With The Rockets - Eclipsed
TONY CROMBIE &THE ROCKETS „Rockin' With The Rockets"
(Bear Family)
Diese 10— gilt in Rock'n'Roll-Kreisen als die erste Veröffentlichung des Genres in Großbritannien und erscheint nun als Neu-seeland-Ausgabe. Tony Crombie war Mul-tiinstrumentalist und vor allem Drummer mit ordentlichem Drive, wodurch sich das ausgefeilte rhythmische Niveau erklären lässt. Hier lassen sich schnell Parallelen zum Energiehöchstniveau von Brian Set-zer und seinem Orchestra ziehen. Cooler Rock'n'Roll mit knackigen Bläsern („Stop lt (l Like lt)"), eine Crooner-Nummer, unter-legt mit einem Piano („Hear My Plea") und zügiger Rock'n'Roll, der durch die Hallräu-me wirkt („Rock'n'Roller Coaster"), stehen für viel Eigenständigkeit verglichen mit den amerikanischen Vorbildern. Kickt!
* * * Alan Tepper
Presse Archiv - Tex Harper Dig Me Little Mama (LP, 10inch) - eclipsed
TEX HARPER „Dig Me Little Mama" (Bear Family)
Der Sänger Tex Harper hieß eigentlich Freddie Jean Harper, trat aber auch un-ter den Pseudonymen Rudy Preston und Harry Head auf. Die 10— (im FOC — sehr cool!) enthält zwischen 1954 und 1961 in verschiedenen Besetzungen aufgenomme-ne Stücke, die grundsätzlich im Rockabil-ly wurzeln, aber immer Elemente anderer Genres wie Rock'n'Roll, Country & Wes-tern, frühen Rhythm'n'Blues oder sogar Hillbilly enthalten. „Cat Music" erinnert an den damaligen Elvis, „Four Tired Car" verdeutlicht den Rockabilly-Einfluss, und „Jumpin' From 6 To 6" hat allein schon wegen der jauchzenden Mädels im Back-ground Kult-Charakter. Wunderbar, dass Bear Family durch solche Veröffentlichun-gen noch Interpreten „reanimieren", die sonst auf immer und ewig vergessen wären.
Presse Archiv - Tex Harper Dig Me Little Mama (LP, 10inch) - musikreviews.de
Er hat den BILL HALEY im Blut und den Rockabilly gepaart mit Western Swing, etwas Blues und ganz viel Hillbilly in seiner Musik – dieser TEX HARPER, den man bitte nicht mit einer (leider tatsächlich fast gleichnamigen musizierenden) Witzfigur namens Tex Haper aus Deutschland verwechseln sollte.

Bei diesem TEX HARPER, der uns von BEAR FAMILY RECORDS präsentiert wird, handelt es sich um den 1936 in Jacksonville, Texas, geborenen Freddie Jean Harper, der auch unter dem Pseudonym Rudy Preston ELVIS PRESLEY imitierte und als Harry Head viel Jahre rocken-rollender Leadsänger und Multiinstrumentalist bei der „Tommy Scott‘s Show“ war.
Presse Archive - The Petards - The Petards Hitshock (LP, 180gram Vinyl & A3 Poster) - Rolling Stone
In diesem Sommer 2018 durften wir euch bereits das Debütalbum A Deeper Blue der aus dem hessischen Schrecksbach stammenden Beat Combo The Petards vorstellen. Das Label Bear Family Records hat nun mit der Aufarbeitung des vorhandenen Materials der bereits 1972 wieder aufgelösten Band weitergemacht. Nachdem das oben genannte Debüt auf einem sehr kleinen Label erschienen war, wechselte das Quartett anschließend zu Liberty Records, wo zunächst die gleichnamige zweite Scheibe erschien. Für die Theater-Saison 1969 nahmen The Petardsdazu einen Job bei Bremer Theater als Band für das Stück "Tut was ihr wollt" an, das ihnen zwar großen Spaß machte, leider aber nicht sehr erfolgreich war. Da man auf einem Bein bekanntlich nicht stehen kann, schrieb und arbeitete der Vierer allerdings nach wie vor an neuen Songs. Im September 1969 meldete sich dann Sigi Loch, der Stammproduzent der Hessen, um sie ins Studio zur Einspielung eines neuen Albums zu bestellen. Innerhalb von gerade mal fünf Tagen wurde dann nicht nur die neue Scheibe "Hitshock" eingespielt, sondern zusätzlich noch genügend Material für vier Singles. Respekt!
Presse Archive - The Petards - The Petards Hitshock (LP, 180gram Vinyl & A3 Poster) - eclipsed
Was für eine Weiterentwicklung! Auf ihrer 1970 bei Liberty veröffentlichten Platte lieferten die Petards brettharten Fuzz-Rock („Take Me, Shake Me"), Hardrock mit einer grandiosen Hammond („Blue Fire Light"), eine erstklassige Ballade („The Dream") und sogar Hippie-Rock im Stil der Endsechziger-Jefferson-Airplane („Ruins Of Tookamoon"). Mit der damals gezeigten Eigenständigkeit hätten sie damals über-haupt keine Vergleiche mit der internati-onalen Konkurrenz zu scheuen brauchen. Doch es kam anders, und so gehören die Petards nach wie vor zu den am meisten unterbewerteten Bands aus Germany. Die Ausgabe erscheint in einem Klappcover (inklusive Poster!) und klingt hinsichtlich des Vinylschnitts sogar satter und ausge-wogener als das Original.
Presse Archive - The Petards - The Petards Hitshock (LP, 180gram Vinyl & A3 Poster) - Oldiemarkt
Damals stieß bereit der Bassist Rüdiger 'Roger' Waldmann dazu und kurz danach der Schlag-zeuger Hans-Jürgen Schreiber, der die Pe-tards (den Namen hatte Klaus Eber in einem französischen Wörterbuch gefunden, er be-deutet Knallfrösche) komplettierte. Nachdem das Quartett einen Prozess wegen Ruhestö-rung - der Richter ließ sie im Saal vorspielen, um zu entscheiden, ob das tatsächlich nur Lärm und nicht Musik war und brummte ih-nen dann eine Geldstrafe von 50 DM auf -überstanden hatte, machte es mit seinem Klang von sich reden. Einen ersten Vertrag erhielt es von dem Billig-Label Europa, weil man zuvor einen Talentwettbewerb im ZDF gewonnen hatte. Die für 5 DM verkaufte LP A Deeper Blue verkaufte sich ausgezeichnet -mit einem Schlag waren die Jungs in aller Munde. Die zweite LP The Petards kam 1968, enthielt mit Pretty Liza tatsächlich ei-nen Nr.-1-Hit in Deutschland und bedeutete den endgültigen Durchbruch. Die Jungs aus Nordhessen gehörten inzwischen zum deut-schen Beat-Adel und waren bei Liberty unter-gekommen, obwohl sie sich von Anfang an selbst gemanaget hatten. Inzwischen tourte man auch in Frankreich, Belgien und Hol-land.
Press Archive - Lefty Frizzell An Article From Life - The Complete Recordings - EclipsedLEFTY FRIZZELL „An Article From Life — The Complete Recordings"(20CD-Boxset) (Bear Family)
Der Name Lefty Frizzell ist in Europa kaum geläufig, und auch in den USA war er lan-ge Jahre nur auf die Country-Szene be-schränkt. Laut landläufiger Geschichts-schreibung waren die großen Vorbilder des Genres Hank Williams, Merle Haggard und natürlich Johnny Cash. Nach seinem Tod wurde aber zunehmend erkennbarer, dass Frizzell, der mit bürgerlichen Namen Wil-liam Orville Frizzell hieß, besonders in der Gesangs-Stilistik Maßstäbe setzte, denn er dehnte bestimmte Vokale und zog all-gemein die für das Genre bedeutenden Lexeme. John Fogerty zählte zu seinen Fans wie auch Glen Campbell, der Coun-try-Outlaw Willie Nelson und sogar Roy Orbison („O0000nley the L0000nly"). Bear Family veröffentlichten schon 1984 ein Vinyl-Boxset mit Frizzells Musik, gefolgt von einer 12-CD-Auflage 1992 die nun deutlich aufgestockt und exquisit gemas-tert wurde. Insgesamt finden sich hier 361 Songs, darunter die großen Hits („Long Black Veil", „If You've Got The Money"), Material von 78ern, 45ern und natürlich den Alben, Live-Aufnahmen, Azetaten und Session-Aufnahmen — also nach bestem Wissen und Gewissen alles, was der Mann jemals einspielte. Bis auf wenige Ausnah-men (ältere Tracks) wurde das Material her-vorragend gemastert. Zusätzlich zu den 12 Musik-CDs begeistert auch das von Leftys Bruder David eingesprochene und manch-mal mit Musik unterlegte Hörbuch mit Lef-tys Lebensgeschichte auf acht CDs. Die Krönung ist dann sicherlich die 264-seiti-ge, gebundene Bio im LP-Format, bei der wirklich alle Fragen beantwortet werden. Bear-Family-Qualität eben!