Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

The Rainbows The Rainbows

The Rainbows
Jetzt probehören:
 
0:00
0:00
14,95 € * 16,95 € * (11,8% gespart)

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

  • BCD16477
  • 0.2
1-CD DigiPac (6-seitig) mit 36-seitigem Booklet, 27 Einzeltitel, Spieldauer 66:00 Minuten. Die... mehr

The Rainbows: The Rainbows

1-CD DigiPac (6-seitig) mit 36-seitigem Booklet, 27 Einzeltitel, Spieldauer 66:00 Minuten.

Die Rainbows

Hartmut 'Teddy' Münster (Melodiegitarre, Gesang), Heinz-Dieter 'Diddy' Heinze (Schlagzeug), Horst 'Hotte' Lippok (Bass, Gesang), Rolf 'Rolle' Schröder (Rhythmusgitarre, Gesang), das waren vier waschechte Jungs von der Spree. Ausgestattet mit dem nötigen Berliner Humor, der es ihnen möglich machte, mit Zipfel-Bettmützen und quergestreifter Großvaterunterwäsche in aller Öffentlichkeit in der TV-Sendung 'Beat Beat Beat' herumzuhampeln und dem seriösen Beatfan einen deftigen Schrecken einzujagen. Nur Teddy Münster fühlte sich dabei sichtlich unwohl, er wollte mit Qualität überzeugen, schließlich war er der Leadgitarrist. Heute kann man leicht sagen, daß aus ihnen etwas hätte werden können, hätten 'die Rainbows' sich nicht auf Balla Balla eingelassen. Teddy Münster wollte es als Sprungbrett für seriösere Sachen benutzen, aber er konnte den Zug nicht aufhalten, und so gerieten sie als lebendes Beat-Kasperle-Theater an den Abgrund: Alle Versuche, das Image wieder loszuwerden, gingen in die (Schlag-)Hose.

Immerhin, von den 'Bravo'-Lesern wurden 'die Rainbows' 1966 mit 10274 Stimmen zur drittbeliebtesten Beat-Band hinter den Beatles (115476 Stimmen) und den Rolling Stones (74088) gewählt. Damit standen sie als erfolgreichste deutsche Beatband für einen kurzen Augenblick ganz allein da. Balla Balla, in den USA, in Japan, Italien und Holland veröffentlicht, öffnete ihnen Tür und Tor, und so ersetzten die Rainbows Drafi Deutscher nach dessen Balkonaffäre auf einer von der Agentur Buchmann durchgeführten Tournee mit den Kinks, Walker Brothers, Chris Andrews, den ent-Drafi-zierten Magics und den 3 Musketeers (bei denen Ritchie Blackmore, später bei Deep Purple und - Achtung! – den Rainbows, die Gitarre spielte). Auf dieser Tournee kamen sie gut an, weil sie den Kinks am nächsten standen und alles ganz ernsthaft betrieben.

Den Grundstein für die Rainbows legte Hartmut Münster anno 1963 in Berlin, als er The Hurrycanes gründete, und als solche verschrieben sich die Jungs der Rock 'n' Roll-Seite des Beat. Teddy Münster: "Das war ein Kommen und Gehen. Man muß ja erstmal die richtigen Leute finden. Der eine war zu faul zum Üben, der andere spielte nicht die richtige Musik... der Drummer zum Beispiel, Seppl Hasslinger, der kam aus Bayern, war ein sehr netter Mensch, aber mit Rock 'n' Roll hatte er's nicht." An anderen Orten übten die beiden Lippok- Brüder, Klaus (Rhythmusgitarre, Gesang) und Horst (Bass, Gesang) sowie ein Schlagzeuger namens 'Lemmi' (Peter Lomosik). Und als die drei sich zu den Hurrycanes gesellt hatten, dauerte es nicht mehr lange, und es gab The Rainbows. ,

In ihrem Hausclub Played 66 machten die Rainbows sich schnell einen Namen. Mitten in einem Monatsengagement im Played 66 kam für Lemmi der Schlagzeuger Hans-Dieter Heinze (†) von den All Red Stars. Im Februar 1965 schied Klaus Lippok aus. Deshalb wurde Rolf 'Rolle' Schröder von der Berliner Band Die Verdammten für die Rhythmusgitarre und zusätzlichen Gesang geholt. Teddy Münster: "Ich wollte Klaus Lippok unbedingt in der Band halten. Mit dem kam ich musikalisch und menschlich sehr gut klar. Wir hatten auch die gleichen Ideen. Ich weiß heute noch nicht, warum er ausgestiegen ist. Ich denke, sein Ausstieg war das eigentliche Ende der Band, denn mit ihm hatte ich die wertvollste Kraft verloren." Hotte Lippok: "Nun, warum mein Bruder ausgestiegen ist? Er mußte in den Bau.

" Aber von Klaus hörte man auch, daß er nicht immer einfach war. Da motzte er die anderen auf der Bühne an, stimmte endlos zwischen den Stücken die Gitarre, bei eigenem Falschspiel machte er den anderen Vorwürfe. Hotte Lippok: "Teddy und mein Bruder haben sich sogar mal geprügelt, da mußte ich dazwischen. Als Rolle dann in der Band war, war da mehr Disziplin. Das machte mehr Spaß. Die Band hat dann abgestimmt: 'Hotte soll Bandleader sein'. Und da bin ich mit meinem Goggomobil rum und habe Auftritte besorgt. Mein Goggo hatte Liegesitze - für den Fender-Bass."

mehr im Booklet BCD16477 Die Rainbows



Smash...! Boom!...Bang...!
Beat in Germany
The 60s Anthology

Diese CDs sind Teil der umfassenden Bear-Family-Reihe 'Smash...! Boom...! Bang...!', die sich thematisch mit dem Beat-Boom der mittsechziger Jahre in Deutschland befasst und auf zunächst 30 Teile ausgelegt ist. Jede CD enthält zwischen 20 und 30 Titel in restaurierter, bestmöglicher Klangqualität.

Präsentiert werden populäre Bands wie die Rattles oder Lords, aber auch weniger bekannte Gruppen wie etwa die Pages, Poor Things, Pete Lancaster And The Upsetters, Blizzards, Sound Riders und viele andere. Eine Vielzahl von Songs erlebt rund 35 Jahre nach der Erstveröffentlichung ihre Premiere auf CD, diverse Titel sind bislang noch nie auf Tonträgern erhältlich gewesen.






Artikeleigenschaften von The Rainbows: The Rainbows

  • Interpret: The Rainbows

  • Albumtitel: The Rainbows

  • Label Bear Family Records

  • Genre Beat

  • Preiscode AR
  • Edition 2 Deluxe Edition
  • Artikelart CD

  • EAN: 4000127164773

  • Gewicht in Kg: 0.2
Rainbows - The Rainbows CD 1
01 My Baby Baby Balla Balla
02 Ju Ju Hand
03 Kommando Pimperle
04 Ich weine dir nicht nach
05 Rotkarierte Petersilie
06 Tubon
07 It Must Be Love
08 Say Won't You Be My Girl
09 Don't Cry
10 Four Boys In Music
11 A Walk To Paris
12 I Hold You Tight
13 I'm Singing Quietly
14 Beautiful Delilah
15 Too Much Monkey Business
16 Donna
17 Walking The Dog
18 I'll Not Be Without You
19 Sweet Little Sixteen
20 Bald Headed Woman
21 Carol
22 Bad Bad Baby
23 Mr. Milkman
24 You Must've Seen
25 I Sure Know A Lot About Love
26 It's Too Late
DIE RAINBOWS   Hartmut 'Teddy' Münster (Melodiegitarre, Gesang), Heinz-Dieter... mehr
"The Rainbows"

DIE RAINBOWS

 Hartmut 'Teddy' Münster (Melodiegitarre, Gesang), Heinz-Dieter 'Diddy' Heinze (Schlagzeug), Horst 'Hotte' Lippok (Bass, Gesang), Rolf 'Rolle' Schröder (Rhythmusgitarre, Gesang), das waren vier waschechte Jungs von der Spree. Ausgestattet mit dem nötigen Berliner Humor, der es ihnen möglich machte, mit Zipfel-Bettmützen und quergestreifter Großvaterunterwäsche in aller Öffentlichkeit in der TV-Sendung 'Beat Beat Beat' herumzuhampeln und dem seriösen Beatfan einen deftigen Schrecken einzujagen. Nur Teddy Münster fühlte sich dabei sichtlich unwohl, er wollte mit Qualität überzeugen, schließlich war er der Leadgitarrist. Heute kann man leicht sagen, daß aus ihnen etwas hätte werden können, hätten sie sich nicht auf Balla Balla eingelassen. Teddy Münster wollte es als Sprungbrett für seriösere Sachen benutzen, aber er konnte den Zug nicht aufhalten, und so gerieten sie als lebendes Beat-Kasperle-Theater an den Abgrund: Alle Versuche, das Image wieder loszuwerden, gingen in die (Schlag-)Hose.

Immerhin, von den 'Bravo'-Lesern wurden sie 1966 mit 10274 Stimmen zur drittbeliebtesten Beat-Band hinter den Beatles (115476 Stimmen) und den Rolling Stones (74088) gewählt. Damit standen sie als erfolgreichste deutsche Beatband für einen kurzen Augenblick ganz allein da. Balla Balla, in den USA, in Japan, Italien und Holland veröffentlicht, öffnete ihnen Tür und Tor, und so ersetzten die Rainbows Drafi Deutscher nach dessen Balkonaffäre auf einer von der Agentur Buchmann durchgeführten Tournee mit den Kinks, Walker Brothers, Chris Andrews, den ent-Drafi-zierten Magics und den 3 Musketeers (bei denen Ritchie Blackmore, später bei Deep Purple und - Achtung! – den Rainbows, die Gitarre spielte). Auf dieser Tournee kamen sie gut an, weil sie den Kinks am nächsten standen und alles ganz ernsthaft betrieben.

Den Grundstein für die Rainbows legte Hartmut Münster anno 1963 in Berlin, als er The Hurrycanes gründete, und als solche verschrieben sich die Jungs der Rock 'n' Roll-Seite des Beat. Teddy Münster: "Das war ein Kommen und Gehen. Man muß ja erstmal die richtigen Leute finden. Der eine war zu faul zum Üben, der andere spielte nicht die richtige Musik... der Drummer zum Beispiel, Seppl Hasslinger, der kam aus Bayern, war ein sehr netter Mensch, aber mit Rock 'n' Roll hatte er's nicht." An anderen Orten übten die beiden Lippok- Brüder, Klaus (Rhythmusgitarre, Gesang) und Horst (Bass, Gesang) sowie ein Schlagzeuger namens 'Lemmi' (Peter Lomosik). Und als die drei sich zu den Hurrycanes gesellt hatten, dauerte es nicht mehr lange, und es gab The Rainbows. In ihrem Hausclub Played 66 machten sie sich schnell einen Namen. Mitten in einem Monatsengagement im Played 66 kam für Lemmi der Schlagzeuger Hans-Dieter Heinze (†) von den All Red Stars. Im Februar 1965 schied Klaus Lippok aus. Deshalb wurde Rolf 'Rolle' Schröder von der Berliner Band Die Verdammten für die Rhythmusgitarre und zusätzlichen Gesang geholt. Teddy Münster: "Ich wollte Klaus Lippok unbedingt in der Band halten. Mit dem kam ich musikalisch und menschlich sehr gut klar. Wir hatten auch die gleichen Ideen. Ich weiß heute noch nicht, warum er ausgestiegen ist. Ich denke, sein Ausstieg war das eigentliche Ende der Band, denn mit ihm hatte ich die wertvollste Kraft verloren." Hotte Lippok: "Nun, warum mein Bruder ausgestiegen ist? Er mußte in den Bau." Aber von Klaus hörte man auch, daß er nicht immer einfach war. Da motzte er die anderen auf der Bühne an, stimmte endlos zwischen den Stücken die Gitarre, bei eigenem Falschspiel machte er den anderen Vorwürfe. Hotte Lippok: "Teddy und mein Bruder haben sich sogar mal geprügelt, da mußte ich dazwischen. Als Rolle dann in der Band war, war da mehr Disziplin. Das machte mehr Spaß. Die Band hat dann abgestimmt: 'Hotte soll Bandleader sein'. Und da bin ich mit meinem Goggomobil rum und habe Auftritte besorgt. Mein Goggo hatte Liegesitze - für den Fender-Bass."

Auszug aus BCD16477 - RAINBOWS The Rainbows
Read more at: https://www.bear-family.de/rainbows-the-rainbows.html
Copyright © Bear Family Records

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "The Rainbows"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von The Rainbows
The Rainbows - plus bonus tracks The Rainbows: The Rainbows - plus bonus tracks Art-Nr.: CDGTR027

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

23,95 € *
Mary Lee b-w Evening 7inch, 45rpm Rainbows: Mary Lee b-w Evening 7inch, 45rpm Art-Nr.: 45COL1659

Artikel muss bestellt werden

6,50 € *
They Say b-w Minnie 7inch, 45rpm Rainbows: They Say b-w Minnie 7inch, 45rpm Art-Nr.: 45COL0225

Artikel muss bestellt werden

9,95 € * 6,95 € *
Shirley b-w Stay 7inch, 45rpm Rainbows: Shirley b-w Stay 7inch, 45rpm Art-Nr.: 45COL3598

Artikel muss bestellt werden

6,50 € *
Presse und Rezensionen
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - Teil 1
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - von Hans-Jürgen Klitsch ...Tante Olga (eigentlich Gaststätte Zur Krone) in Duisburg-Ruhrort, das war ein Preßluftschuppen am unteren Ende der Skala. Die Kneipe lag im Erdgeschoß, der Beatschuppen im Keller. Dort hatte man zwar den Bühnenhintergrund mit einer skurrilen, geometrischen Dekoration bemalt, ansonsten aber blätterte der Putz von den Wänden, und die Farbe löste sich überall. Da stand groß 'Votze' auf einer Säule, was die Wirtin aber offensichtlich nicht störte. Der junge Friedhelm Misiejuk von Barbara And The Spirits fürchtete sich, dort rein zu gehen, wegen der vielen bösartigen Buben. Bei Tante Olga in der 1. Etage wohnte Wirtin Olga nebst Bedienungen und Adele, der Rausschmeißerin, vormals Schlammcatcherin auf St. Pauli in Hamburg. Adele hatte die Angewohnheit, wenn sie an der Bühne vorbeiging, den Gitarristen feste in den Schritt zu greifen, so daß das Yeah Yeah Yeah gelegentlich mit einem Schmerzensschrei garniert wurde. Bei Tante Olga im Dachgeschoß hausten die Musiker, die Toiletten waren im Erdgeschoß. Nach Feierabend durften die Musikanten noch mal kurz Wasser lassen, dann kam der bissige Schäferhund von der Kette - wer nun noch Blasendruck verspürte, hatte ein Problem.
14.01.2019
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - Teil 2
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - von Hans-Jürgen Klitsch ...Plötzlich stürmte Pothöfer in die Garderobe: "Wo bleibt ihr denn?!" Ach, lohnt doch nicht, ist ja kaum einer da. Da bat der Herr Manager die Musiker, doch mal einen Blick in den Saal zu wagen. Rappelvoll! 800 Leute! Die Herren Musketiere hatten aus dem falschen Fenster geguckt. Gebäuderückseite. Anschließend wurde kräftig in die Felle und Saiten gehauen, die Lautstärkepegel der Anlage auf '11' gestellt. Karlheinz Wagner: "Meine Bassanlage hatte ich mir von Helmut Recketat bauen lassen, das war ein technisch begabter Tüftler." Ursprünglich hatte Recketat bei der Hegerova Band gespielt, dann jedoch den ruhigeren Job eines Musikalienhändlers vorgezogen. So hatte er in der Kurt-Schumacher-Straße, gegenüber dem Hauptbahnhof in Gelsenkirchen, ein Lädchen namens Helrec eröffnet, in dessen Werkstatt er u. a. Fender-Verstärker als No-Name-Produkte nachbaute.
16.01.2019
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - Teil 4
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - von Hans-Jürgen Klitsch Diese Single kam den Herren von der Plattenfirma Alcora zu Ohren, und so trat ein Herr Ruwedel an sie heran, denn auch Alcora wollte auf dem Beatzug fahren. Produzent wurde Werner Hädrich aus Bad Homburg, und ein Herr Walter aus Giessen war auch beteiligt. So entstanden weitere Singles. Vera Petruschka ist fast ebenso außergewöhnlich wie The Rider, und obwohl man Einflüsse der Hollies hört, gelingt ihnen wieder, etwas völlig Eigenständiges zu schaffen. Da gibt es Verweise auf Marx und Engels, den Teufel und andere seltsame Gestalten, und dem Titel angemessen, wird der Kontext in Russland platziert. Für ihre dritte Single, The Dentist, hat nicht nur Jürgen Körners Zahnarzt sondern wohl auch 'Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band' als Inspiration gedient. Es klingt so modern, als wären sie Teil der englischen Popsyke-Szene. Udo Strasser: "Unsere Songs waren aus dem Leben gegriffen. 'I Need A Band' ist so eine Geschichte. Ich war in Dortmund, zum ersten Mal in der Großstadt gewesen. Und da sah ich diese vielen einsamen Menschen. Das habe ich dann textlich verarbeitet. 'I Need A Band' als Reaktion auf Einsamkeit. Oder 'I'm An Unskilled Worker'. Das bezog sich auf unsere Schulsituation. Es wandte sich gegen die Intellektuellen, die uns ja nichts beibrachten, aber trotzdem erschienen wir uns klug." Dafür wurde die Popsyke-Attitüde perfektioniert. Sie erklären dem staunenden Zuhörer, daß sie hinreichend klug sind, um sich mit Robert Kennedy und Richard Nixon zu messen; daß sie sich als bedeutend genug empfinden, um sich mit Napoleon, Jesus u.a. zu identifizieren. Gleichzeitig stellen sie als ihr Charakteristikum heraus, 'unskilled' zu sein, und betonen ihr Defizit: 'not learned enough at school'.
19.01.2019
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - Teil 3
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - von Hans-Jürgen Klitsch Diese Single kam den Herren von der Plattenfirma Alcora zu Ohren, und so trat ein Herr Ruwedel an sie heran, denn auch Alcora wollte auf dem Beatzug fahren. Produzent wurde Werner Hädrich aus Bad Homburg, und ein Herr Walter aus Giessen war auch beteiligt. So entstanden weitere Singles. Vera Petruschka ist fast ebenso außergewöhnlich wie The Rider, und obwohl man Einflüsse der Hollies hört, gelingt ihnen wieder, etwas völlig Eigenständiges zu schaffen. Da gibt es Verweise auf Marx und Engels, den Teufel und andere seltsame Gestalten, und dem Titel angemessen, wird der Kontext in Russland platziert. Für ihre dritte Single, The Dentist, hat nicht nur Jürgen Körners Zahnarzt sondern wohl auch 'Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band' als Inspiration gedient. Es klingt so modern, als wären sie Teil der englischen Popsyke-Szene. Udo Strasser: "Unsere Songs waren aus dem Leben gegriffen. 'I Need A Band' ist so eine Geschichte. Ich war in Dortmund, zum ersten Mal in der Großstadt gewesen. Und da sah ich diese vielen einsamen Menschen. Das habe ich dann textlich verarbeitet. 'I Need A Band' als Reaktion auf Einsamkeit. Oder 'I'm An Unskilled Worker'. Das bezog sich auf unsere Schulsituation. Es wandte sich gegen die Intellektuellen, die uns ja nichts beibrachten, aber trotzdem erschienen wir uns klug." Dafür wurde die Popsyke-Attitüde perfektioniert. Sie erklären dem staunenden Zuhörer, daß sie hinreichend klug sind, um sich mit Robert Kennedy und Richard Nixon zu messen; daß sie sich als bedeutend genug empfinden, um sich mit Napoleon, Jesus u.a. zu identifizieren. Gleichzeitig stellen sie als ihr Charakteristikum heraus, 'unskilled' zu sein, und betonen ihr Defizit: 'not learned enough at school'.
18.01.2019
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - Teil 5
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - von Hans-Jürgen Klitsch Diese Single kam den Herren von der Plattenfirma Alcora zu Ohren, und so trat ein Herr Ruwedel an sie heran, denn auch Alcora wollte auf dem Beatzug fahren. Produzent wurde Werner Hädrich aus Bad Homburg, und ein Herr Walter aus Giessen war auch beteiligt. So entstanden weitere Singles. Vera Petruschka ist fast ebenso außergewöhnlich wie The Rider, und obwohl man Einflüsse der Hollies hört, gelingt ihnen wieder, etwas völlig Eigenständiges zu schaffen. Da gibt es Verweise auf Marx und Engels, den Teufel und andere seltsame Gestalten, und dem Titel angemessen, wird der Kontext in Russland platziert. Für ihre dritte Single, The Dentist, hat nicht nur Jürgen Körners Zahnarzt sondern wohl auch 'Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band' als Inspiration gedient. Es klingt so modern, als wären sie Teil der englischen Popsyke-Szene. Udo Strasser: "Unsere Songs waren aus dem Leben gegriffen. 'I Need A Band' ist so eine Geschichte. Ich war in Dortmund, zum ersten Mal in der Großstadt gewesen. Und da sah ich diese vielen einsamen Menschen. Das habe ich dann textlich verarbeitet. 'I Need A Band' als Reaktion auf Einsamkeit. Oder 'I'm An Unskilled Worker'. Das bezog sich auf unsere Schulsituation. Es wandte sich gegen die Intellektuellen, die uns ja nichts beibrachten, aber trotzdem erschienen wir uns klug." Dafür wurde die Popsyke-Attitüde perfektioniert. Sie erklären dem staunenden Zuhörer, daß sie hinreichend klug sind, um sich mit Robert Kennedy und Richard Nixon zu messen; daß sie sich als bedeutend genug empfinden, um sich mit Napoleon, Jesus u.a. zu identifizieren. Gleichzeitig stellen sie als ihr Charakteristikum heraus, 'unskilled' zu sein, und betonen ihr Defizit: 'not learned enough at school'.
20.01.2019
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - Teil 6
Beat in Deutschland, die 60er Jahre - Die Ruhrgebeat Szene - von Hans-Jürgen Klitsch Weil Andy durch gelegentliche Gastspiele bei den Bands in der Umgegend von Menden (im Sauerland) wußte, daß in Deutschland ein großer Bedarf an Live-Musik herrschte, führte er seine Rhythm Masters schnell auf den Kontinent. Flugs war er bei Siggi Langs Interart in Düsseldorf unter Vertrag, wo auch The Lords, The Germans, The Black Stars verbandelt waren. Nevison: "Da wurde ich schnell zum Springer, weil ich eine dufte Show machte und mich gut auf wechselndes Publikum einstellen konnte. Das war mir aber auf die Dauer zu unwürdig." Wenn irgendwo eine Truppe nicht ankam, dann wurde die schnell weggeschickt und Andy Nevison And His Rhythm Masters an deren Stelle eingesetzt. So in der Rio Bar, Stuttgart, in Garmisch-Partenkirchen oder im Astoria zu Giessen, wo sie Lee Curtis And The All-Stars beerbten. Ja, zu der Zeit machte Andy allen Quatsch mit, so war seine erste Platte (auf einem Indie-Label) der Humba-Humba-Tätärä-Twist. Auf der Rückseite beschwor er: Ich fahre nie nach Rimini. Heute lacht er darüber. Andy Nevison: "Meine zweite Single war eine deutsche Version von Busted. Die hieß Pleite. Eine Zeile darin ging: 'Der Whisky ist teuer und auch voller Feuer' [lacht]. Ich weiß nicht mal mehr, wie die Rückseite hieß."
22.01.2019
Beat im Ruhrgebeat Various - Beat: Beat im Ruhrgebeat Art-Nr.: BCD16474

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
At The Star-Club The Searchers: At The Star-Club Art-Nr.: BCD16602

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

13,95 € 15,95 €
Pralins The Pralins: Pralins Art-Nr.: BCD16480

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
The Rollicks (CD) The Rollicks: The Rollicks (CD) Art-Nr.: BCD16478

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
Rocking Stars (CD) The Rocking Stars: Rocking Stars (CD) Art-Nr.: BCD16472

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
The Kettels KETTELS: The Kettels Art-Nr.: BCD16462

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
Pralins The Pralins: Pralins Art-Nr.: BCD16480

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
The Kettels KETTELS: The Kettels Art-Nr.: BCD16462

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
Blues By The Pound Vol.1 (CD) Hollywood Fats Band: Blues By The Pound Vol.1 (CD) Art-Nr.: CDTC1192

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

12,95 € 16,95 €
The Rollicks (CD) The Rollicks: The Rollicks (CD) Art-Nr.: BCD16478

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 16,95 €
The King-Beats King Beats: The King-Beats Art-Nr.: BCD16473

Dieser Artikel ist gestrichen und kann nicht mehr bestellt werden!

14,95 € 16,95 €
Tracklist
Rainbows - The Rainbows CD 1
01 My Baby Baby Balla Balla
02 Ju Ju Hand
03 Kommando Pimperle
04 Ich weine dir nicht nach
05 Rotkarierte Petersilie
06 Tubon
07 It Must Be Love
08 Say Won't You Be My Girl
09 Don't Cry
10 Four Boys In Music
11 A Walk To Paris
12 I Hold You Tight
13 I'm Singing Quietly
14 Beautiful Delilah
15 Too Much Monkey Business
16 Donna
17 Walking The Dog
18 I'll Not Be Without You
19 Sweet Little Sixteen
20 Bald Headed Woman
21 Carol
22 Bad Bad Baby
23 Mr. Milkman
24 You Must've Seen
25 I Sure Know A Lot About Love
26 It's Too Late