Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Don Gibson Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP)

Reinhören:
 
0:00
0:00
17,95 € *

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

  • BFX15193
  • 0.21
(Bear Family Records) 15 Tracks -  Die Annalen der Country-Musik sind voll von... mehr

Don Gibson: Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP)

(Bear Family Records) 15 Tracks - 

Die Annalen der Country-Musik sind voll von experimentellen Duet-Sessions, die nicht ganz gelungen sind. Einige, wie die Johnny Cash-Bob Dylan Kollaborationen und die Earl Scruggs-Pete Seeger Bemühungen, werden seit Jahren diskutiert, aber andere schmachten in Firmengewölben, praktisch unbekannt und vergessen. Dies ist der Fall für dieses Set von 1966 Bändern, die Don Gibson mit den berühmten brasilianischen Gitarristen Los Indios Tabajaras gemacht hat. Nur in diesem Fall war die Musik recht erfolgreich, und nur das Fehlen von genügend Tracks für eine LP verhinderte die Veröffentlichung der Session. Wir sind stolz darauf, diese ungewöhnliche und effektive Zusammenarbeit erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren. 

Ende 1965, als Don Gibson und die Los Indios sich zum ersten Mal trafen, reitet Don eine Reihe von 22 Hits, von denen der jüngste ''Watch Where You're Going'' war. Don mit Sitz in Knoxville, der bei Lucky Moeller bucht und seinen Opry-Spot für eine Reihe sorgfältig ausgewählter Konzerte eintauscht, war eine der angesehensten Persönlichkeiten der Branche; Elvis Presley und Ray Charles machten seine Songs zu Pop-Standards, und er gab Interviews, von denen er sagte: ''Die Leute sollten alle Arten von Musik hören. Es ist idiotisch, nur eine Sache zu mögen, eine Richtung." Don's eigene musikalische Einflüsse zeigten das: Seine Lieblingsgitarristen waren der Jazzmann Django Reinhardt und Grady Martin. 

Los Indios ihrerseits stammten aus einer abgelegenen Provinz im Nordosten Brasiliens; ihre Namen waren Musiperi und Herundy, und sie waren Söhne eines Tabajares-Chefs. Ihre Pressemitteilungen machten viel aus der Tatsache, dass sie die Gitarre entdeckt hatten, als sie ein altes Instrument fanden, das kurz vor dem Zweiten Weltkrieg von einem weißen Entdecker entsorgt worden war. Sie wurden bald kompetent genug, um nach Rio de Janeiro zu reisen, wo sie ihre Stammeslieder zur Gitarrenbegleitung sangen. Dort hörte ein Booking-Agent sie und begann sie in ganz Mexiko und Südamerika zu bewerben. 1943 unterschrieben sie mit RCA Victor und nahmen hauptsächlich für den lateinamerikanischen Markt auf. In den 1940er Jahren lernten sie klassische Gitarrentechniken und erweiterten ihr Repertoire an brasilianischen Volksliedern um Chopin, Bach und Beethoven.


1963 veröffentlichte RCA eine Single ihrer Version von ''Maria Elena'' und zu aller Überraschung wurde sie zu einem Riesenerfolg, der den Brüdern eine goldene Schallplatte einbrachte. Es folgte eine lange Reihe von RCA-Alben, und 1965 lebten die Brüder in New York City. Sie hatten ihre Namen in Natalicio und Antenor Lima geändert und hatten das Gefühl, dass ihre ursprünglichen Namen zu schwer auszusprechen waren. Don erinnert sich, wie die Idee für die Sitzung entstanden ist. Ich war in New York und machte mehrere Fernsehsendungen mit Jimmy Dean; diese hatte er in der Carnegie Hall gemacht. Ich, Chet Atkins und Floyd Cramer waren da oben, und eines Nachts sagte Chet: "Was hältst du davon, ein Album mit den Los Indios aufzunehmen? Sie hatten gerade einen großen Hit bei ''Maria Elena'' gehabt. Und ich fand sie toll. Ich sagte: "Du machst Witze. Er sagte: "Nein. Also gingen wir alle in seinem Hotelzimmer in der nächsten Nacht hinüber, und wir begannen alle zusammen zu singen und zu spielen. Danach sagte ich Chet: "Nun, das wäre eine gute Idee, lass es uns tun. Und er sagte: "Ok, ich setze die Sitzung fest. 

Die Sitzungen fanden am 19. Januar des nächsten Jahres auf Don's Rasen in Nashville statt. Der Los Indios-Sound wurde ergänzt durch die Studio-Männer Junior Huskey am Bass und Buddy Harman am Schlagzeug sowie bei drei der Songs durch Richard Morris an der Marimba. Sie haben sich ziemlich schnell mit meiner Musik beschäftigt", erinnert sich Don. "Tatsächlich liebten sie es. Einer von ihnen wollte auf der Lonely Street singen; er hatte nur einen Anfall." Das von Atkins gewählte Repertoire war in seiner Abwesenheit von spanischen Standards auffällig - mit Ausnahme des westlichen Favoriten "My Adobe Hacienda" waren alle Songs reine Country-Stücke von Leuten wie Johnnie Wright, Jack Anglin, Carl Belew, Gene Autry und Don selbst. Aber die Sitzungen gingen weiter, die Spannung begann sich zu entwickeln. "Sie mussten einen Dolmetscher haben", sagt Don. "Alles musste durch ihn laufen, und wir kamen überhaupt nicht zurecht. Keiner von uns war glücklich darüber. Es machte mich nervös, und die Anspannung wurde immer so eng, dass ich Chet schließlich sagte: "Verdammt, ich kann einfach nicht mit ihnen arbeiten. Wir hatten damals eine schreckliche Zeit mit RCA - es sei denn, es war etwas, das 100.000 Exemplare verkaufen würde, sie würden nichts tun. So überraschte es mich nicht, dass sie es nicht herausgegeben haben. Aber wenn man es heute hört, klingt es frisch und interessant. Ich denke, wenn sie die "Lonely Street" löschen würden, wäre es ein Hit." 

Los Indios kehrten nach New York zurück, und Don kehrte zwei Monate später ins Studio von Nashville zurück, um das Album aufzunehmen, das den Namen "Don Gibson mit spanischen Gitarren" tragen sollte. (LPM/LSP 3594). Dieses Album war der Ersatz für das unglückliche Los Indios Album und enthielt sogar ein Remake von ''I Can't Tell My Heart That'', sowie eine Gibson-Version von ''Maria Elena''. Die spanischen Gitarren waren jedoch nur Nashville-Session-Männer wie Harold Bradley, Grady Martin und Ray Edenton. 

Abgerundet wird diese Sammlung durch zehn weitere Exemplare von Gibson, darunter zwei noch nie zuvor erschienene, ''When Will This End'' und ''That's How It Goes''. Der wurde von Tompall Glaser geschrieben", erinnert sich Don. "Ich hatte vergessen, dass ich es aufgenommen habe. Als ich Tompall vor drei oder vier Jahren sah, sagte ich ihm, dass ''That's How It Goes'' ein gutes Lied sei und dass es mir immer leid getan habe, dass ich es nicht geschnitten habe. Aber es stellte sich heraus, dass ich es geschnitten habe." I Couldn't Care Less,''' ''So How Come," und ''The Same Old Trouble' stammen alle aus der Zeit von 1959-1961, und alle wurden von RCA nur als seltene Singles herausgegeben und nie auf LPs gesammelt. Hurtin' Inside''' ist Don's Lesung eines Brook Benton Songs und zeigt, warum die Moeller Agentur Don als The King Of Country Soul bezeichnet hat.... Die letzten drei Schnitte, ''Fireball Mail'', ''Above And Beyond'' und ''Camptown Races'', stammen von der klassischen LP 'Girls, Guitars und Gibson', einer innovativen Zusammenstellung, bei der der der Jazz-Großmeister Johnny Smith nach Nashville kam, um mit dem Country Jazz-Pionier Hank Garland Don für eine Reihe aufregender Standards zu unterstützen. 

Charles Wolfe; Juni 1986 


Artikeleigenschaften von Don Gibson: Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP)

  • Interpret: Don Gibson

  • Albumtitel: Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP)

  • Genre Country

  • Label Bear Family Records

  • Preiscode BFX
  • Geschwindigkeit 33 U/min
  • Plattengröße LP (12 Inch)
  • Record Grading Mint (M)
  • Sleeve Grading Mint (M)
  • Artikelart LP

  • EAN: 4000127151933

  • Gewicht in Kg: 0.21
Gibson, Don - Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP) LP 1
01 I Can't Tell My Heart That
02 Cryin' Heart Blues
03 My Adobe Hacienda
04 Lonely Street
05 Address Unknown
06 That's How It Goes
07 When Will This End
08 So How Come (No One Loves Me)
09 What About Me
10 I Couldn't Care Less
11 The Same Old Trouble
12 Hurtin' Inside
13 Fireball Mail
14 Above And Beyond
15 Camptown Races
Don Gibson Don Gibson Als Sänger, Songwriter und Instrumentalist ist Don Gibson... mehr
"Don Gibson"

Don Gibson

Don Gibson

Als Sänger, Songwriter und Instrumentalist ist Don Gibson seit über drei Jahrzehnten eine feste Größe in der Country- und Popmusik. Sein Liederkatalog umfasst etwa 150'working songs' - Lieder, die von Ricky Skaggs bis Ray Charles ständig aufgenommen und aufgeführt werden. Seine Diskographie umfasst über 500 Stücke, darunter so unterschiedliche Sidemen wie der Jazzgitarrist Johnny Smith, der Pianist Floyd Cramer, der Bluegrass-Banjoist Hubert Davis und die brasilianischen Gitarristen Los Indios Tabajaras. Seine Single-Veröffentlichungen erschienen erstmals 1957 in den Hit-Charts und blieben dort bis in die 70er Jahre erhalten. Aber das goldene Zeitalter von Don Gibsons Karriere war die Zeit von 1957 bis 1966, ein Jahrzehnt, in dem eine wahre Explosion der Kreativität stattfand. Jeden Monat schien es so, als ob innovative neue Songs und starke, spannende Aufnahmen, doppelseitige Chart-Hits und Crossover-Pop-Hits die Landschaft der Country-Musik buchstäblich verändert hätten. Dies ist die Ära, die auf der aktuellen Kollektion, der Compact Disc Retrospektive des Gibson-Sounds, gefeiert wird. Als Don Gibson 1957 bei RCA Victor eintrat, war er bereits zehn Jahre im Musikgeschäft tätig.

Donald Eugene Gibson wurde 1932 in Shelby, North Carolina, geboren und begann mit 16 Jahren mit einigen Pool-Hall-Kumpels zu musizieren. Bald arbeitete er mit einer Radio-Band namens'The Sons Of The Soil' und machte 1949 seine ersten Platten mit ihnen auf dem alten Mercury-Label. Bis 1950 gründete er seine eigene Band - die King Cotton Kinfolks - und spielte von Shelby aus auf einem Radionetz von 25 südöstlichen Sendern. Weitere Aufnahmen halfen ihm, einen Job auf Knoxvilles mächtigem Sender WNOX zu finden, wo er sich allmählich zu einer Hauptrolle in'The Tennessee Barn Dance' und'Mid-Day Merry Go-Round' hocharbeitete. Mitte der fünfziger Jahre konzentrierte sich Don Gibsons Musik auf seinen Gesang - warmes, sanftes Red Foley wie Bariton - und sein raffiniertes Rhythmusgitarrenspiel. Er war und ist ein Anhänger der Jazzgitarrenlegende Django Reinhardt. Im Sommer 1955 beschloss er, das Songwriting in seinen Lebenslauf aufzunehmen.

Er hatte schon einmal ein gelegentliches Lied ausprobiert - Hank Snow hatte eine frühe Anstrengung aufgenommen - und nun arbeitete er an einem Song namens Sweet Dreams. Es war ein einfaches Lied, aber mit einer eindringlichen Melodie, und er fing an, es in einem lokalen Knoxville Club namens Esslinger's zu spielen; dort hörte der Nashville-Verleger Wesley Rose Don Gibson das Lied singen, unterzeichnete ihn für einen Songwriting-Vertrag mit Accuff-Rose und einen Plattenvertrag mit MGM. Rose bekam auch Sweet Dreams an Faron Young, der damit im Sommer 1956 einen großen Erfolg hatte. Don Gibsons MGM-Seiten hingegen hatten wenig Erfolg, und das ermutigte ihn, mehr Songs zu schreiben. Es war ein guter Zug. Eines Nachmittags im Juni 1957, als er in einem Wohnwagen in den Wäldern von Knoxville lebte und sich niedergeschlagen fühlte, versuchte er sich an einer verlorenen Liebesballade. Er sang die Worte I Can't Stop Loving You in das Tonbandgerät und sagte zu sich selbst: "Das wäre ein guter Titel." Er beendete bald dieses Lied, dann begann er mit einem anderen, das er am Ende Old Lonesome Me nannte.

Als er das Band an Acuff-Rose schickte, um es zu transkribieren und urheberrechtlich zu schützen, missverstand ein Mitarbeiter den Titel und schrieb es als Oh Lonesome Me. "Es war ein Tag, von dem ich noch ein paar mehr gebrauchen konnte", erinnert sich Don Gibson, der gerade zwei der populärsten Lieder der Country-Musikgeschichte komponiert hatte. Die Songs kamen an einem Wendepunkt in seiner Karriere. Nachdem er im Januar 1957 bei RCA Victor unterschrieben hatte, hatten er und Produzent Chet Atkins eine Session im traditionellen Country-Stil von Don Gibsons früheren Platten ausprobiert: Fiddle, Steel Guitar, Hank Williams-sounding Songs. Atkins kam zu Don Gibson und sagte: "Don, sie verkaufen nicht. Lass uns noch eine Sache versuchen. Lass uns die Stimmen dahinter legen und die Geige und die Steelgitarre loswerden." Als Chet Oh Lonesome Me hörte, beschloss er, dies ebenfalls mit der moderneren Unterstützung zu versuchen. Unterstützt von Rhythmusgitarre, Bass, Floyd Cramers Piano und Knoxville Drummer Troy Hatcher's jazz-ähnlichem Schlagzeug, schnitt Don Gibson seinen Klassiker von Oh Lonesome Me and I Can't Stop Loving You am selben Nachmittag eines kalten Dezembertages 1957. Es wurde sofort veröffentlicht, kam im Februar in die Charts und blieb über 30 Wochen lang ein doppelseitiger Hit. Es etablierte Don Gibsons Fähigkeit als Songwriter und Aufnahme-Star, und sein sauberer, sparsamer Sound trug dazu bei, den sogenannten'Nashville Sound' als neuen Stil in der Country-Musik zu etablieren.

Dieses Album enthält die Originalversionen dieser ersten Gibson-Hits sowie einige der vielen, die darauf folgten: Look Who's Blue and Give Myself A Party, ein weiterer zweiseitiger Back-to-Back-Hit von 1958; Sweet Dreams, Don Gibsons zweite Aufnahme dieses Klassikers, der 1960 ein Hit wurde; Sea Of Heartbreak, sein drittgrößter Hit von 1961; Lonesome Number One, ein Nummer zwei Hit von 1961; I Can Mend Your Broken Heart, der 1962 vier Monate als Hit verbrachte; und A Legend In My Time, gehört in Don Gibsons Originalversion von 1960. A Legend In My Time war nie für Don Gibson auf den Charts, aber er hielt es für einen der besten Songs, die er je geschrieben hatte; sein Vertrauen wurde Jahre später bestätigt, als Ronnie Milsap es fand und es zu einem seiner größten Hits machte. Auch hier gibt es einige Gibson-Raritäten. Sittin' Here Cryin' war die B-Seite einer Single aus Don Gibsons erster "Pure Country"-Session im Februar 1957. Sweet Sweet Girl, ein Nachfolger von Blue Blue Blue Day, war ein Juwel, das erstmals auf einem obskuren 45rpm EP-Album veröffentlicht wurde, während If You Don't Know It nie als Single veröffentlicht wurde, sondern 1958 als Füllmaterial auf Don's erster RCA-LP verwendet wurde. I Sat Back And Let It Happen, eine Seite von 1961, wurde nie von RCA herausgegeben und ist nur auf BFX 15089 - Rockin' Rollin' Don Gibson erschienen.

Und am seltensten sind vier Seiten, die hier zu hören sind, noch nie in irgendeiner Form veröffentlicht worden und erscheinen hier zum ersten Mal. Das sind I'm Crying Inside[1965], If You Knew Me[1964], If You Don't Know The Sorrow[1964] und Think Of Me[1964]. Sie sind erstklassige Gibson, und sie dienen dazu, uns daran zu erinnern, wie reich und vielfältig das Gibson-Erbe ist.

Charles Wolfe, Oktober 1987

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP)"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von Don Gibson
A Legend In My Time Don Gibson: A Legend In My Time Art-Nr.: BCD15401

Artikel muss bestellt werden

15,95 € * 13,95 € *
1949-1960 Singer, Songwriter (4-CD) Don Gibson: 1949-1960 Singer, Songwriter (4-CD) Art-Nr.: BCD15475

Artikel muss bestellt werden

59,95 € * 54,95 € *
1960-66 Singer, Songwriter (4-CD) Don Gibson: 1960-66 Singer, Songwriter (4-CD) Art-Nr.: BCD15664

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

79,95 € * 74,95 € *
Singer-Songwriter 1966-69  (4-CD) Don Gibson: Singer-Songwriter 1966-69 (4-CD) Art-Nr.: BCD16364

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

79,95 € * 74,95 € *
Don Gibson - Don Rocks Don Gibson: Don Gibson - Don Rocks Art-Nr.: BCD16991

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

16,95 € * 14,95 € *
The Classical Guitars Of Los Indios Tabajaras (LP) Los Indios Tabajares: The Classical Guitars Of Los Indios Tabajaras (LP) Art-Nr.: LPAFL10668-C

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

17,95 €
Los Indios Taba-Jaras (LP, Mono) INDIOS TABAJARAS: Los Indios Taba-Jaras (LP, Mono) Art-Nr.: LP46448HIFI

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € 19,95 €
Johnny Burnette Sings Rare Items, Vol.1 Johnny Burnette: Johnny Burnette Sings Rare Items, Vol.1 Art-Nr.: LPLST7190

Artikel muss bestellt werden

12,50 €
The Troublemaker (LP) Willie Nelson: The Troublemaker (LP) Art-Nr.: LP87384

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

23,95 €
Naked Willie (US) Willie Nelson: Naked Willie (US) Art-Nr.: CD0914002

Artikel muss bestellt werden

16,50 €
It's Been Rough ... (3-CD) Willie Nelson: It's Been Rough ... (3-CD) Art-Nr.: BCD16664

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

77,95 €
The Journey: Six Strings Away (6-CD) Waylon Jennings: The Journey: Six Strings Away (6-CD) Art-Nr.: BCD16370

Artikel muss bestellt werden

119,95 €
Zuletzt angesehen
Tracklist
Gibson, Don - Don Gibson & Los Indios Tabajaras (LP) LP 1
01 I Can't Tell My Heart That
02 Cryin' Heart Blues
03 My Adobe Hacienda
04 Lonely Street
05 Address Unknown
06 That's How It Goes
07 When Will This End
08 So How Come (No One Loves Me)
09 What About Me
10 I Couldn't Care Less
11 The Same Old Trouble
12 Hurtin' Inside
13 Fireball Mail
14 Above And Beyond
15 Camptown Races