Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse - heraldcourier.com - Posted: Sunday, August 28, 2016 2:22 am

BY TOM NETHERLAND SPECIAL TO THE HERALD COURIER

JOHNSON CITY, Tenn. – Neither the Carter Family nor Howard Armstrong will literally return from the dead anytime soon. Likewise Appalachia circa late 1920s. However, with the recent completion of Bear Family Records’ trio of boxed sets, each elevates in the public eye.

Windows opened to Appalachian times and people long gone by when Germany’s Bear Family zeroed in on the Bristol Sessions. Its complete recordings box set, “The Bristol Sessions: The Big Bang of Country Music 1927-1928,” in 2011 proved revelatory.

Maybelle Carter as best she could returned from the grave. Music arose from a forgotten heap. Culture rebranded as honorable.

East Tennessee State University professor Ted Olson shepherded the Bristol Sessions and subsequent complete recordings sets from the John-son City and Knoxville Sessions in a number of ways. He served as reissue producer, wrote liner notes and researched each of the three monumental collections.

“It was a labor of love,” said Olson over lunch last week at Yee-Haw Brewery. “Bear Family spared no expense.”
Presse - Eclipsed, September 2016, Auflage: 48.000 - Arthur „Big Boy" Crudup A Music Man Like Nobody Ever Saw 5-CD-Box - Es ist Musik, die zum Zuhören zwingt! Bedenkt man dann noch die superbe Qualität dieser Edition, so ist eine Kaufempfehlung unumgänglich.
Presse - Rolling Stone, September 2016 - Little Richard, The Explosive Little Richard, 2-LP - Exzellent gefertigtes Reissue mit Outtakes auf einer Extraplatte
Presse - Rolling Stone, September 2016 - Dan Penn sah sich vornehmlich als Songwriter und Produzent, seine Gesangsaufnahmen für Fame waren nicht von Erfolg gekrönt und lagen überdies Jahre zurück, und so musste er zu dieser LP überredet werden
Presse - Jazzthing, September / Oktober 2016 - Arthur „Big Boy " Crudup, A Music Man Like Nobody Ever Saw, Fünf CDs mit 124 Aufnahmen von 1941 bis 1962 feiern nun den Meister auf „A Music Man Like Nobo-dy Ever Saw" (Bear Family/in-akustik), natürlich wie immer in tadelloser Aufmachung - Box im LP-Format mit Hardcoverbuch - und bestmöglichem Sound.
Presse - Mint Magazin, September 2016 - Dan Penn, Nobody's Fool 180g LP
Presse - Mint Magazin, September 2016 - Die erste LP dreht mit 33 rpm, die zweite mit 45 rpm. Die Aufmachung ist, wie immer bei Bear Family, tadellos: Das Klappcover aus solidem Hochglanzkarton enthält unveröffentlichte Fotos und Linernotes von Soul-Experte Bill Dahl.
Presse - Die Songs wurden das erste Mal überhaupt legal wiederveröffentlicht. Zusammengestellt wurde diese Compilation in Zusammenarbeit mit Robin Imamshah, der jeden dieser sechs Songs komponierte. Die Singles kommen im Factory-Label-Lochcover und stecken in einer exklusiven Stecktasche, die auf 500 Exemplare weltweit limitiert ist
Presse - Mint Magazin, September 2016 - Nun gibt es die Platte in einer Neuauflage, mit dem - scheußlichen - Originalcover für den europäischen Markt und neu gemastert. Die elf Songs klingen hier äußerst lebendig, die Bässe sind satt, die Höhen austariert.
Presse - Rock 'n'Roll Musikmagazin 04 / 2016 - Bei Cree Records ist nun eine LP mit einer interessanten Auswahl der dort gespielten Titel erhältlich. Auch wenn viele Songs relativ unbekannt sind, garantieren die Künstler wie Louis Prima, Louis Jordan oder Richard Berry für besten uptempo Rhythm & Blues. Dazu gibt es eine Single mit zwei tollen Stücken, wobei "It's The Holy Ghost" eine frappierende Ähnlichkeit mit dem Ray Charles Song "Hit The Road Jack" aufweist
Presse - Concerto, August/September 2016 - Zusammengestellt wurde die Auswahl von DJ Baster Rübsam. Der legt R&B der 50er und frühen 60er auf. Es sind ein paar rare, schwer zu findende Platten darunter. U.a. von Louis Jordan, Richard Berry, Jim Tyler, Miss Lavell, Louis Prima, The Dooley Sisters und anderen.
Presse - Stereoplay, September 2016, Auflage: 32.500
Arthur „Big Boy" Crudup A music man like nobody ever saw 5-CD-Box
Artikel-Nr.: BCD17352 Preiscode: EK, EAN: 5397102173523
ROCK'N'ROLL
Arthur Crudup A Music Man Like Nobody Ever Saw
Musik: maunz
Klang: wumm
Arthur Crudup (1905-74) war ein Missing-Link zwischen Rhythm'n'Blues und Rock'n'Roll. El-vis Presley verwischte 1954 mit seiner Version des Crudup-Songs „That's Alright Mama" endgül-tig die Grenzen zwischen afroamerikanischer und weißer Pop-Kultur. Diese Box dokumentiert mit allen Aufnahmen, die Arthur Crudup 1941-62 für RCA eingespielt hatte, seine Entwicklung vom folk-bluesigen Sänger und Gitarristen zum Blues-Rocker
Presse - Rolling Stone, August 2016 - The Ronettes The Ronettes Featuring Veronica * * *1/2
Noch hatte Phil Spector die Ronettes nicht unter seine Fittiche genommen, seinen Wall of Sound nicht erbaut, als das Mädchentrio diese Sides unter der Ägide von Stu Phillips aufnahm. Hits wurden nicht daraus, aber Spector hörte in der Stim-me von Veronica, seiner späteren Gattin, Glocken und Kassen klingeln. Gegen Ende der Girlgroup-Ära, 1965, brachte Colpix diese Compilation heraus, die Songs naiv und reizend, jedoch ohne Genie
Presse - Good Times August / September 2016 -
Die Gruppe hatte als Ronnie & The Relatives begonnen, wo-bei Ronnie der Nickname von Leadsängerin Veronica Bennett (die spätere Miss Ronnie Spector) war. Irre „Beehive"-Frisuren, tolles Augen-Make-up, vor allem aber mitreißender Chorgesang —The Ronettes sind auch ohne "Be My Baby" eine Wucht. Das gilt auch für den von Bear Family vorbildlich restaurierten Stereo(!)-Sound