Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Sleepy Labeef Tomorrow Never Comes (CD)

Jetzt probehören:
 
0:00
0:00
Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

16,95 € *

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten - Abhängig vom Lieferland kann die MwSt. an der Kasse variieren.

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann schneller gehen, manchmal aber leider auch nicht)

  • CDMC040
  • 0.1
(M.C.Records) 14 tracks - official US re-issue (CD-R) Ursprünglich im Jahr 2000... mehr

Sleepy Labeef: Tomorrow Never Comes (CD)

(M.C.Records) 14 tracks - official US re-issue (CD-R)

Ursprünglich im Jahr 2000 veröffentlicht, war dies die erste Studioaufnahme von Sleepy LaBeef seit über vier Jahren. Tomorrow Never Comes ist ein echtes Porträt der Americana-Musik. Zu viele Songs beinhalten Too much Monkey Business, Wipeout, The Blues Come Around & Detour. Maria Muldaur Duette mit Sleepy bei zwei Titeln. Sleepy LaBeef spielt immer noch über 200 hundert Shows pro Jahr für seine engagierten Anhänger auf der ganzen Welt.

Das neue Album von Sleepy LaBeef heißt "Tomorrow Never Comes", und der legendäre Sänger und Gitarrist spielt immer so, als ob es nicht so wäre. Ob auf der Bühne oder im Studio, er plant nicht gerne die Zukunft - auch nicht in der nächsten Stunde - und zieht es vor, mit der Inspiration der Gegenwart zu gehen. Und deshalb klingt er auch mit 65 Jahren noch so spontan - als ob er diese Musik zur gleichen Zeit entdecken würde wie wir. "Ich arbeite nicht gerne mit einer Liste von Songs", erklärt er. "Ich steige gerne auf das Mikrofon und steuere den Impuls des Augenblicks. Ich würde es hassen, dorthin zu gelangen, wo eine Show wie eine Wiederholung von gestern Abend klingt oder ein Album wie eine Wiederholung der letzten. Du musst es so klingen lassen, als würde es heute leben; sonst kannst du ihnen genauso gut eine alte Platte geben und sie das hören lassen."So lief es während der Sessions für dieses Album. Sleepy, der buchstäblich Tausende von Songs kennt, hatte einige Ideen, aber er nahm auch Vorschläge von seinem Produzenten Mark Carpentieri, von seiner Gastsängerin Maria Muldaur und von seinen Bandmitgliedern an.

Das Ergebnis ist ein verblüffender Mix aus Rockabilly, Hardcore Honky-Tonk, Kansas City Blues, Bluegrass, Gospel, Early Rock'n'Roll und Swamp-Pop. Im Gegensatz zu den meisten Roots-Rock-Musikern begnügt sich Sleepy nicht mit einem Stil oder gar einer Mischung von Stilen. Er will echten Blues und echtes Country singen, aber er will sie auch in Rock'n'Roll mischen. Er will nichts auslassen. "Ich bin mit Hank Williams, Howlin' Wolf, Bill Monroe, Tommy Dorsey, Muddy Waters, Bob Wills, Roy Acuff und Big Joe Turner aufgewachsen", sagt er. "Für mich kann man bei einem Hank Williams Honky-Tonk-Song das gleiche Gefühl bekommen wie bei einem alten Gutbucket-Blues von Howlin' Wolf. Sie sind ähnlich und man kann sie zu Rock'n'Roll kombinieren, aber manchmal ist es gut, einfach nur das echte Ding selbst zu haben. "Wenn ich Rock'n'Roll spielen will, nenne ich es Rock'n'Roll. Aber wenn ich den Blues mache, werde ich einen echten Blues-Song machen, und wenn ich Country mache, werde ich einen echten Country-Song machen. Es hat keinen Sinn, es zu tarnen, indem man es anders nennt. Vieles, was sie neues Land nennen, ist nichts anderes als alter Rock'n'Roll. Ich denke nicht, dass du es etwas anderes nennen solltest, um es akzeptabel zu machen. Deshalb mache ich alle Typen, und ich nenne es so, wie es ist."

Sleepy wurde in Smack6ver Arkansas geboren und aufgewachsen, aber im Alter von 18 Jahren zog er nach Houston. Dort brach er in das Musikgeschäft ein, zuerst in der Radiosendung Houston Jamboree (wo er den gleichgesinnten Elvis Presley traf) und dann für Pappy Daily bei Starday Records (neben George Jones). Für die meisten der 50er und frühen 60er Jahre arbeitete Sleepy an der Golfküste von Osttexas und Louisiana.

So macht es Sinn, dass sein neues Album Songs aus Houston ("Sometimes" von Sleepys altem Klavierspieler Gene Thommason) und den Sümpfen von South Louisiana (Slim Harpo's "Roinin' in My Heart" und Tony Joe White's "Poke Salad Annie") enthält. "Poke Salad Annie ist das, was wir Louisiana Cajun Rock'n'Roll nennen", erklärt Sleepy. "Ich bin in Arkansas aufgewachsen, das nicht weit von Louisiana entfernt ist. Als Tony Joe also über Frösche, Schlangen und Alligatoren schrieb, wusste ich genau, wovon er sprach. Er beschäftigt sich mit dem ländlichen Landleben; deshalb gefallen mir seine Lieder. Elvis hat diesen Song gemacht, aber wir haben es in unseren Shows gemacht, lange bevor er jemals mit ihm herauskam. Mir gefällt unsere Version besser. Dave Pomeroy's funky Bass-Solo ist großartig darin."

Sowohl "Raining in My Heart" als auch der alte Gospelstandard "Will the Circle Be Unbroken" enthalten Gesang von Maria Muldaur. Mark schlug vor, sie mitzubringen", schreibt Sleepy. "Sie singt gute Harmonie und hat viel Seele in ihrer Geburt. Midnight at the Oasis' war vielleicht ihr großer Hit, aber ihr Herz war schon immer im Blues. Sie schlug beide Lieder vor, und das waren gute Würger. Ich bin immer froh, ein handklatschendes, fußstampfendes Gospel zu singen."

1964 zog Sleepy nach Nashville, wo er für Don Law in Columbia und dann für Shelby Singleton bei Plantation und Sun Records aufnahm. Den größten Erfolg seiner Karriere hatte Sleepy 1911 mit "Blackland Farmer" auf Plantation. Auf seinem neuen Album besucht er diese Tage noch einmal, indem er eine alte Plantation-Single, Chuck Berry's "Too Much Monkey Business", neu macht. Dieses neue Album spiegelt auch Sleepys nie endende Liebe zum Hardcore-Land wider, indem es Songs von Hank Williams (1947er "The Blues Come Around"), Spade Cooley (1946er "Detour"), Ernest Tubb (1945er "Tomorrow Never Comes") und den Monroe Brothers (1936er "Rolling in My Sweet Baby's Arms") neu auflegt. Er singt auch Stücke von weniger bekannten Country-Künstlern wie den Bailes Brothers ("I Want To Be Loved") und Jerry Wallace ("Take My Heart"). Mit den Melodien Williams, Monroe und Owens zeigt Sleepy, wie leicht sich Straight-Ahead Country mit einem sprunghaften Gitarrenriff und einem aggressiven Drummer in Rockabilly verwandeln lässt. Aber auf den anderen vier Songs beweist er, wie gut er als Honky-Tonk-Sänger sein kann, indem er tief in seinen großen, rumpelnden Bariton greift, um den Kummer am Ende zu finden.

"Ein guter Country-Song kann genauso bodenständig sein wie ein Blues-Song", erklärt Sleepy. "Es geht um etwas, mit dem sich alle Menschen auf eine Art und Weise identifizieren können, die sie verstehen können. Ich mochte die Bailes Brothers besonders, weil ich aufgewachsen bin und ihnen auf dem Louisiana Hayride zugehört habe. Sie klangen so gut, dass sie, selbst wenn ein Song nicht den stärksten Text hatte, ihn glaubhaft machen konnten. Sie waren schon weitergezogen, als ich den Louisiana Hayride spielte, aber ich war immer noch stolz darauf, in der gleichen Show zu sein, in der sie waren." Andererseits kann ein guter Blues-Song eine Geschichte erzählen und sowohl einen Charakter als auch einen Country-Song definieren.

Für dieses Album hat Sleepy zwei Songs seines Lieblings-Bluessängers Big Joe Turner ausgewählt - "Low Down Dog" und "Honey Hush". Auf der letztgenannten Nummer gibt Sleepy seiner regulären Roadband die Möglichkeit, zu solotieren und zu stolzieren - Jerry Cavanaugh an Mundharmonika und Schlagzeug, Gator McKinley am Slap Bass, David Hughes am Klavier und Sleepy selbst an der Gitarre. "Ich war schon immer ein großer Fan von Big Joe Turner", sagt Sleepy. "Er hatte diese große, große Stimme, aber er hatte eine so einfache Lieferung. Es gab keine Anstrengung für ihn. Das ist es, was ich will." Das ist es, was Sleepy liefert. (Geoffrey Himes)



Artikeleigenschaften von Sleepy Labeef: Tomorrow Never Comes (CD)

  • Interpret: Sleepy Labeef

  • Albumtitel: Tomorrow Never Comes (CD)

  • Genre Rock'n'Roll

  • Label MC RECORDS

  • Artikelart CD

  • EAN: 0660355733628

  • Gewicht in Kg: 0.1
LaBeef, Sleepy - Tomorrow Never Comes (CD) CD 1
01 Detour Sleepy Labeef
02 Too Much Monkey Business Sleepy Labeef
03 I Want To Be Loved Sleepy Labeef
04 Will The Circle Be Unbroken Sleepy Labeef
05 The Blues Come Around Sleepy Labeef
06 Tomorrow Never Comes Sleepy Labeef
07 Wipeout Sleepy Labeef
08 Raining In My Heart Sleepy Labeef
09 Poke Salad Annie Sleepy Labeef
10 Take My Heart Sleepy Labeef
11 Honey Hush Sleepy Labeef
12 Rolling In My Sweet Baby's Arms Sleepy Labeef
13 Sometimes Sleepy Labeef
14 Low Down Dog Sleepy Labeef
Sleepy LaBeef  20. Juli 1935 - 26. Dezember 2019  Nachruf auf Sleepy LaBeef ... mehr
"Sleepy Labeef"

Sleepy LaBeef

 20. Juli 1935 - 26. Dezember 2019 

Nachruf auf Sleepy LaBeef 

"Mr. LaBeef is a living, breathing guitar-picking history of American music."

"Mr. LaBeef ist eine lebende, atmende Gitarrenspiel-Geschichte der amerikanischen Musik."

- The New York Times

 

Als Sleepy LaBeef 1956 in Texas seine erste Platte All Alone machte, dachte er wahrscheinlich nicht daran, dass er über fünfzig Jahre später den Song als Teil seines x-ten Besuchs in Europa wieder aufnehmen würde, um seine berauschende Mischung aus rockiger amerikanischer Roots-Musik einem internationalen Publikum zu präsentieren.

In den dreiundzwanzig Jahren Aufnahmen, die auf dieser CD zusammengefasst sind, hat Sleepy einen wahrhaft rockigen Stammbaum entwickelt. Ab 1956 hinterließ er eine Spur von Musik, die von kleinen texanischen Plattenlabels wie Starday und Dixie über das große Label Columbia bis hin zu Plantation und den wiedergeborenen Sun Records reichte, von denen er 1979, als er mit seiner Musik zum ersten Mal in Europa ankam, die Hauptstütze war.

Sleepy's Anspruch auf Ruhm war aber immer genauso sehr auf seine Live-Auftritte wie auf seine Platten. Im Laufe der Jahre verwandelte er seinen Mann-Berg-Rahmen, seine Baritonstimme und sein hervorragendes Lead-Gitarrenspiel in eine menschliche Jukebox, mit einem Repertoire, das viele tausend Rock-, Country-, Blues-, Cajun- und andere mutige Lieder umfasst.

Als er 1979 in England zum großen jährlichen Country-Musik-Festival in Wembley kam, war er damals wie heute ein absoluter Fanatiker der Musik, die er spielt und liebt. Am Ende eines langen Vorfestival-Dinners benahm er sich wie eine Ein-Mann-Presse-Gang, die mich und seine europäischen Plattenlabel-Chefs dazu brachte, in seinem Hotelzimmer vorbeizuschauen, um sich ein Band seiner letzten Aufnahmesession anzuhören, die er ein paar Wochen zuvor in Nashville gemacht hatte. Den ganzen Abend, während die anderen Künstler das Abendessen ganz ausließen oder sich Gedanken über die Musik in den Hinterkopf stellten, war das enthaltsame Gespräch des Sleepy mit Erinnerungen und Gedanken an Rockabilly, an Wayne Raney, an die Delmore Brothers, an den Tex-Mex-Border-Radiosender XERF und an die frühen Auftritte von Elvis Presley in Texas gespickt. Um Mitternacht war er immer noch stark und versuchte sich daran zu erinnern, ob er Lead oder Rhythmus auf dem speziellen Schnitt spielte, der jetzt auf seiner Bandmaschine vorgeführt wurde. Wir gingen schließlich, mit fleischiger Rockabilly-Musik, die in unseren Köpfen herumschwamm, hörten immer noch Gitarrensoli, die wie eine inspirierte Mischung aus Scotty Moore und Bo Diddley klangen, und fragten uns, was noch aus der menschlichen Jukebox kommen würde.

Etwa dreißig Jahre später wissen wir nun, dass Sleepy die Jukebox weiterspielen lässt. Er ist trotz gesundheitlicher Probleme in den letzten Jahren immer wieder auf Tournee gegangen und hat eine beeindruckende Anzahl von Alben und CDs gemacht, die zusammen die Wurzeln der amerikanischen Musik definieren.

 

Turn Me Loose

Die LaBeef-Geschichte begann in diesem unwahrscheinlich benannten Punkt auf der Karte, Smackover, Arkansas, im Juli 1935. Die Stadt war ursprünglich eine französische Siedlung namens Sumac Couvert, die irgendwann zu Smackover anglisiert wurde; so wie die Familie LaBoeuf zu LaBeff (und erst viel später zu LaBeef) wurde. 1923 hatte es in Smackover einen Ölboom gegeben, aber Thomas Paulsley LaBeff's frühes Leben war unter den Bauern etwa sieben Meilen außerhalb der Stadt. Tommy war das jüngste von zehn Kindern, und vielleicht war es eine Notwendigkeit, dass er eine ruhige und entspannte Lebenseinstellung entwickelte. Dies wurde nach seinem ersten Schultag unterstrichen, als ihn seine Klassenkameraden wegen seiner stark vermummten Augen "Sleepy" nannten. Er verließ die Schule vorzeitig nach einem Streit mit einem Lehrer in der achten Klasse, aber, wie er betont, "ich habe nie aufgehört zu lernen".

Eines der Dinge, die er am liebsten lernen wollte, war die Musik. Er stammte nicht aus einer besonders musikalischen Familie, aber er sagte mir: "Ich hatte zwei Onkel, die immer alte Geige gespielt haben. Und ich wollte wirklich lernen, und ich fand, dass man schnell lernen kann, wenn man wirklich etwas tun will." Die Musik, die er lernen wollte, kam zuerst von der Vereinigten Pfingstkirche. Er erzählte dem Promoter Richard Flohill über Diakon Vernie McGee: "Die Kirche war ein großer Teil des Erwachsenwerdens. Die Musik war immer kraftvoll, und später - als ich meine erste Gitarre bekam - als ich 14 war, lernte ich allein dadurch, dass ich dem Diakon jeden Sonntag beim Spielen in der Kirche zusah. Diese alten Gospelsongs haben mich wirklich inspiriert." Er schreibt das Gefühl, das in der gesamten Südstaatenmusik herrscht, der Gospelmusik zu, und er hat das Gefühl, dass Leute wie Schwester Rosetta Tharpe die Grundlage des Rock'n'Roll-Beats bildeten.

Nicht, dass er keine Ahnung von weltlicher Musik hatte. Während er als Kind in der Stadt Wassermelonen verkaufte, hat er dort Schnipsel des Blues aufgeschnappt: "Wenn man an den Klos vorbeikommt und die Musik hört, erinnert man sich an sie." Er war auch inspiriert von der Musik, die er im Radio hörte, und er erinnerte sich: "Damals hatten wir kein Fernsehen. Also wuchsen wir mit dem Radio auf. Aber es war damals so gut, dass wir uns das vorstellen konnten, wir konnten die Jungs fast arbeiten sehen. Ich konnte die 'Louisiana Hayride' aus Shreveport und die 'Grand Ole Opry' aus Nashville sehen, und Blues-Sendungen aus Chicago, Little Rock, New Orleans. Man hörte Hillbilly, man hörte Hank Williams, man hörte Blues-Sänger, man hörte Bob Wills Band und Lucky Millinder mit Schwester Rosetta Tharpe - sie war wirklich gut - und man hörte Red Foley und Bluegrass und die Radio-Hits des Tages. So viele von diesen Leuten sind jetzt weg, aber sie haben sich bei mir profiliert."


Er erzählte dem Autor Peter Guralnick von seinem Wunsch, selbst Musik zu machen: "Mit 14 bekam ich meine erste Gitarre und spielte in wenigen Wochen Rhythmus und lernte bald, wie man Lead-Parts spielt." Die Gitarre hatte er durch den Tausch gegen sein Gewehr erlangt, was sein Interesse am Stadtleben auf dem Land unterstreicht. Nach der Schule arbeitete er in verschiedenen Berufen, unter anderem als Verkäufer im Lebensmittelgeschäft, LKW-Fahrer, "und einige als Praktikant in der Landvermessung beim State of Arkansas Highways Department". 

Sleepy LaBeef ist am 26.12.2019 im Alter von 84 Jahren verstorben.

 

 Sleepy Labeef Sleepy LaBeef - Sleepy Rocks
Read more at: https://www.bear-family.com/labeef-sleepy-sleepy-labeef-sleepy-rocks.html
Copyright © Bear Family Records

 

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Tomorrow Never Comes (CD)"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von Sleepy Labeef
Sleepy LaBeef - Sleepy Rocks
Sleepy Labeef: Sleepy LaBeef - Sleepy Rocks Art-Nr.: BCD15981

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

16,95 € * 14,95 € *
TIPP!
Larger Than Life (6-CD Deluxe Box Set)
Sleepy Labeef: Larger Than Life (6-CD Deluxe Box Set) Art-Nr.: BCD15662

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

109,95 € * 79,95 € *
Tore Up - Ride On Josephine (7inch, 45rpm)
Sleepy Labeef: Tore Up - Ride On Josephine (7inch, 45rpm) Art-Nr.: 45CP1651

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € *
Locomotora Sleepy (LP)
Sleepy Labeef: Locomotora Sleepy (LP) Art-Nr.: LP0028

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € *
Attack - Canciones Raras (LP)
Sleepy Labeef: Attack - Canciones Raras (LP) Art-Nr.: LPREF0019

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € *
A Celebration - The Official Story Of 40 Years In Show Business (HB)
Cliff Riochard: A Celebration - The Official Story Of 40 Years... Art-Nr.: 0018027

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

26,95 € 39,95 €
Lost Highway - Graphic Novel (Gebundene Ausgabe) by Glosimodt Søren Mosdal
Hank Williams: Lost Highway - Graphic Novel (Gebundene... Art-Nr.: 0023044

Artikel muss bestellt werden

24,00 €
First Pressings - The History of Rhythm & Blues Vol.5: 1955
Galen Gart: First Pressings - The History of Rhythm & Blues... Art-Nr.: 0041063

die letzten 2 verfügbar
Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

79,95 €
First Pressings - The History of Rhythm & Blues Vol.6: 1956
Galen Gart: First Pressings - The History of Rhythm & Blues... Art-Nr.: 0041064

die letzten 1 verfügbar
Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

79,95 €
Always Home (50 Years Of Uso) - Always Home - 50 Years Of The USO
Frank Coffey: Always Home (50 Years Of Uso) - Always Home -... Art-Nr.: 0041144

die letzten 2 verfügbar
Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

19,95 € 29,95 €
Tracklist
LaBeef, Sleepy - Tomorrow Never Comes (CD) CD 1
01 Detour
02 Too Much Monkey Business
03 I Want To Be Loved
04 Will The Circle Be Unbroken
05 The Blues Come Around
06 Tomorrow Never Comes
07 Wipeout
08 Raining In My Heart
09 Poke Salad Annie
10 Take My Heart
11 Honey Hush
12 Rolling In My Sweet Baby's Arms
13 Sometimes
14 Low Down Dog